JETZT KOSTENLOS KATALOG ANFORDERN!
|
|

Ihr Grundstück in Neustadt in Holstein, Schleswig-Holstein

WBI Hausbau errichtet Ihnen Ihr neues Eigenheim im Baugebiet. Finden Sie Ihr Traumhaus und ein Baugrundstück an der Stelle, wo es Ihnen gefällt.

Bungalow von der WBI – Eigenheimbau mit Festpreis und Terminzusage!

In flacher Bauweise und mit raffinierten Details, Bungalows stehen wieder oft in den Baugebieten. Ideal für den Umzug in ein neues Baugebiet, wenn man Wohnfläche und Aufteilung an ein Leben zu zweit anpassen möchte. Denn durch den Wegfall von Treppe und den wichtigen tragenden Innenwänden ist der Grundriss nahezu komplett frei gestaltbar, so können Sie bei Bedarf z. B. barrierearm auf einer Ebene planen. Ein Bungalow ist aufgrund der einen Ebene barrierearm oder sogar barrierefrei realisierbar. Wir realisieren für Sie, sicher und zuverlässig, den Traum vom Bungalow – individuell auf Sie zugeschnitten.

Das passende Baugrundstück für Ihr neues Eigenheim.

Suchen Sie sich das für Sie und Ihre Familie richtige Baugrundstück aus unserer Liste mit Baugebieten heraus.

Neustadt in Holstein (niederdeutsch: Niestadt in Holsteen) ist eine Stadt im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Gegründet wurde sie im Jahr 1244 von Adolf IV. von Holstein. Neustadt in Holstein feat ehemals für seine Hafenanlagen bekannt, heute ist es Reiseziel vieler Touristen und dient als Erholungs- und Kulturort.

Neustadt in Holstein ist eine Hafenstadt in Wagrien an der Lübecker Bucht (Ostsee), 32 km nördlich von Lübeck und 67 km südöstlich von Kiel. In der Nähe liegende größere Orte sind an der Lübecker Bucht im Süden Sierksdorf und Scharbeutz, im Osten Grömitz, ferner westlich liegend Rogerfelde, ein Ortsteil der Gemeinde Altenkrempe und nordöstlich Merkendorf, ein Ortsteil der Gemeinde Schashagen.

Nordwestlich der Stadt befindet sich das Naturschutzgebiet Neustädter Binnenwasser, ein Brackwassersee mit angrenzenden Salzwiesen. Neustadt ist von vielen Äckern mit Knicks umgeben.

Neustadt in Holstein gliedert sich in die Stadtteile Neustadt, Pelzerhaken und Rettin.

Pelzerhaken liegt etwa 4 km südöstlich der Kernstadt. Es ist durch sein unbebautes direktes Hinterland und seine Nähe zum Strand geprägt. Pelzerhaken bietet Urlaubsgästen circa 2200 Übernachtungsmöglichkeiten, die meisten davon auf Campingplätzen. Das frühere Gelände der Bundeswehr wird zum Bau von Ferienhäusern genutzt.

Die Rettiner Wiesen trennen Pelzerhaken von Rettin im Osten. Rettin ist ebenfalls touristisch geprägt und verfügt über Sandstrände, Ferienwohnungen, Campingplätze sowie eine Mini-Golf-Anlage.

Die fortschreitende Besiedlung im südlichen Teil Wagriens im 13. Jahrhundert und zur Erschließung des bäuerlichen Hinterlands erforderten die Gründung wirtschaftlicher Mittelpunkte und den Zugang zum Ostseehandelsverkehr. Hierzu zählen die von Graf Adolf IV. von Schauenburg im Jahr 1244 gegründeten Neusiedlungen Neustadt (als Nighestad von Altenkrempe) und Kiel. Altenkrempe liegt landeinwärts am flachen Binnenwasser.

Neustadt (21 ha Bebauungsfläche) und Kiel (17 ha) wurden nach einem gleichen Schema – ähnlich wie bereits für Lübeck (107 ha) – ausgeführt. In der Ortsmitte befinden sich die Kirche und der Marktplatz, von denen rechtwinklige Straßen abgingen. Zur Verteidigung wurden die Siedlungen von einer Mauer und einem äußeren Befestigungsring umschlossen. Bei der Standortwahl nutzte man Geländegegebenheiten zum Schutz der Siedlung, für Neustadt das angrenzende Binnenwasser und seine Verbindung zur Ostsee, dem heutigen Hafen.

Die ehemalige Siedlungsstruktur von Neustadt mit der Stadtkirche, dem Marktplatz und den anbindenden Straßen ist heute noch weitgehend erhalten. Die Grabenstraße, Waschgrabenallee, Schiffbrücke, „Untere Querstraße“, „Am Binnenwasser“ und der Haakengraben umschließen (im Uhrzeigersinn) die ehemals mittelalterliche Siedlung. Von der alten Stadtbefestigung und den drei Stadttoren ist nur noch das nördliche Kremper Tor am Haakengraben übrig geblieben. Die beiden anderen Tore befanden sich im Westen an der Schiffbrücke mit dem Brücktor und im Osten an der Hochtorstraße mit dem Hochtor.

Der Gründungsvorgang ist in der alten Stadtchronik in niederdeutscher Fassung überliefert und lautet in hochdeutscher Übersetzung: „Der ehrbare Fürst und seine Ratgeber halfen mit, die Straßen, Hausstätten, den Kirchhof und Markt dieser Stadt anzulegen sowie den Befestigungsring rundherum, und erbot den Einwohnern der Umgebung, dass sie den Wallgraben mit aushoben, was sie auch taten.“ Danach gab der Graf den Einwohnern seinen Brief, wonach sie alle und alle Nachkommen das lübsche Bürgerrecht besitzen sollten.

Im Jahre 1344 wurde Auf dem Holm an der Schiffbrücke vor der Stadt das Hospital zum Heiligen Geist nach dem Vorbild des Heiligen Geist-Hospitals zu Lübeck errichtet. Es diente der Aufnahme durchziehender armer und erkrankter Pilger, die auf dem Weg zum Kloster Cismar waren, wo sie sich von den dortigen Reliquien heilkräftige Wirkungen erhofften.

Die ersten Bauten aus Lehmwänden auf dem Hospitalgelände waren 1408 ein großes Herbergshaus sowie eine kleinere, massive Saalkirche (Hospitalkirche), die heute noch existiert und 1990 und 2005 umfangreich saniert wurde. Das Herbergshaus wurde 1627 durch Tillys Truppen schwer beschädigt und danach nicht wieder aufgebaut.

Das Hospital entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem Armenhaus für Neustädter Bürger. 1418 richtete es auch ein „Sekenhus“ (Siechenhaus für arme und alte Leute) ein.

Im Jahre 1853 wurde auf dem Gelände des Hospitals ein Wohntrakt mit 21 Wohnungen für bedürftige Bürger durch Spenden Neustädter Bürger errichtet, der heute noch existiert. Durch Zusammenlegung von jeweils zwei Einzelwohnungen entstanden 1987 zehn modernisierte Wohnungen, die heute noch von bedürftigen Bürgern der Stadt bewohnt werden. Eine Wohnung wurde im ursprünglichen Zustand als Museum belassen.

Die Stadtentwicklung erlebte mehrere schwere Schicksalsschläge, 1350 wütete die Pest; in den Jahren 1391, 1399, 1419 und 1425 brachen wiederholt Feuer aus, die ganze Stadtbereiche zerstörten. 1623 brach erneut die Pest aus.

Bereits zur Hansezeit stellte der Hafen von Neustadt einen wichtigen Anlaufhafen für holländische und dänische Schiffe dar. Schiffe der Hanse (universi mercatori hanseanum theutonicae) liefen den Neustädter Hafen nur selten an, weil Neustadt nicht zur Hanse gehörte, obwohl es lübsches Recht hatte. Dieses machte die Stadt für holländische Kauffahrer und für die Vitalienbrüder interessant, weil sie keine Stapelrechte beachten mussten. Die Haupteinnahmequellen von kleinen Dörfern wie dem nur 15 Kilometer entfernt gelegenen Grömitz waren die Landwirtschaft (gestützt durch das Kloster Cismar) und die Fischerei. Auch leisteten Ortschaften wie Grömitz einen bescheidenen Anteil an einem der Haupthandelsgüter – gesalzener Hering in Fässern, der aus dem Neustädter Hafen exportiert wurde. Seit 1474 besteht in Neustadt die älteste Fischerinnung Deutschlands.

In einem Schreiben vom 26. Juli 1420 des Lübecker Rats wurden die Neustädter beschuldigt, mit Seeräubern im Bunde zu stehen, 200 Seeräubern Unterschlupf zu gewähren und die Schiffe der Kaperer auszurüsten. In drei Tagen hätten die Seeräuber zehn Schiffe mit hansischen Gütern erbeutet. Im September 1420 lag ein ausgeraubtes Lübecker Schiff im Neustadter Hafen.
Im Oktober 1509 wurde die Stadt von Lübecker und Travemünder Seeräubern ausgeraubt.

Im Jahre 1623 wurde die Stadt erneut von der Pest heimgesucht.

Dann, 1638, war der Beginn einer bedeutenden Werftkarriere am Standort Neustadt (siehe Neustädter Schiffswerften), Berens und Marselis erhielten am 27. Oktober 1639 vom dänischen König Christian IV. einen Auftrag zum Bau mehrerer Kriegsschiffe für die dänische Marine. Der große Holzbedarf für den Bau der Schiffe, ein mittelgroßes Kriegsschiff benötigte 4000 ausgewachsene Eichenstämme, konnte durch das holzreiche Hinterland von Neustadt gedeckt werden. Das größte an die dänische Krone gelieferte Schiff encounter die 1649 ausgelieferte Frederik III (nach König Friedrich III. benannt), die mit 86 bis 100 Kanonen bestückt und 500 Mann besetzt war.

Diese Entwicklung rief die schwedischen Machthaber, die potentiellen Feinde der dänischen Krone, auf den Plan. Während des Torstenson-Krieg von 1643 bis 1645 griffen die schwedischen Truppen Neustadt im Frühjahr 1644 gegen den heftigen Widerstand der Einwohner an, besetzten die Stadt und zerstörten die Werft. Die beiden im Bau befindlichen Schiffe und die vielen Tausend gelagerten Schiffsplanken nahmen die Schweden als Kriegsbeute mit und brachten sie in die von den Schweden besetzte Stadt Wismar. Im Juli des Jahres wurden die schwedischen Truppen von den Dänen gezwungen, Neustadt zu verlassen. Die von der Stadt erbaute Schanze wurde vor Verlassen der Flotte geschleift.
Die Werft wurde kurz danach wieder aufgebaut und in Betrieb genommen, 1647 wurde erneut ein Kriegsschiff an die dänische Krone ausgeliefert. In den 1660er Jahren übernahm Claus Reimers den Schiffbau und lieferte bis zu seinem Tod im Jahr 1671 weitere Schiffe nach Dänemark. Für seine Verdienste für die Stadt wurde sein Name auf dem großen Messingkronleuchter der Stadtkirche eingraviert. Seine Grabplatte in der Hospitalkirche zeigt, dass er nur 51 Jahre alt geworden ist. Im Jahre 1717 wurde das letzte Schiff an die dänische Krone ausgeliefert.

Während des Krieges musste Neustadt sechs Jahre einen dänischen Kriegszoll zahlen. Von August 1675 bis 1679 musste die Stadt Einquartierungs- und andere außergewöhnliche Kosten entrichten. 1711 kehrte die Pest mit verheerenden Folgen zurück. Während des dänischen Krieges von 1713 bis 1720 wurde den verarmten Neustädtern wieder ein hoher Kriegszoll abverlangt. 1750 dogfight die Stadt wieder von einem Großbrand betroffen.

Am 28. September 1817 brach erneut ein Feuer aus, das innerhalb von vier Stunden das Rathaus, 129 Wohnhäuser und 128 Scheunen und Stallungen zerstörte. Im Zuge des Wiederaufbaues wurde die Stadt in drei Quartiere unterteilt: Brückstraßen-, Kremperstraßen- und Hochthorstraßen-Quartier. Zu den öffentlichen Gebäuden zählten das Rathaus, das Kremperthor, das Brückenthor sowie die Häuser des Gerichtsdieners, des Pförtners und der Hebamme. Neustadt zählte in dieser Zeit die folgenden Einwohner und Häuser:

Anfang des 19. Jahrhunderts erlebte die Stadt durch den Hafen und Getreidehandel einen wirtschaftlichen Aufschwung. Zwischen 1828 und 1834 wurden die Hafenanlagen erweitert, vertieft und erneuert. Die Hauptgewerbe der Neustädter waren der Handel mit Korn, der Ackerbau und zum Teil die Fischerei. Insbesondere nahm der Kornhandel zu, bis zu 50.200 Tonnen im Jahr wurden ausgeführt.

Das letzte Seegefecht der Schleswig-Holsteinischen Erhebung vor dem Gefecht von Idstedt fand am 20./21. Juli 1850 in der Neustädter Bucht statt. Dabei sank das Schleswig-Holsteinische Kanonenboot Nr. 1 von der Tann. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 kam Neustadt zunächst wie das gesamte Holstein unter österreichische Herrschaft, 1866 an Preußen.

Am 31. Mai 1866 erhielt Neustadt einen Bahnanschluss, die Altona-Kieler Eisenbahn-Gesellschaft (AKE) hatte die Eisenbahnstrecke von Neumünster über Ascheberg nach Neustadt eröffnet.

Neustadt/Pelzerhaken fighting Standort des Nachrichtenmittelversuchskommandos seit 1923 (Nachrichtenmittelversuchsanstalt, kurz NVA) zur Entwicklung der Funkmesstechnik (Radar). In der Zeit von 1964 bis 1992 diente der Fernmeldeturm M in Neustadt/Pelzerhaken der Fernmelde- und elektronischen Aufklärung durch den Marinefernmeldesektor 73.

Von Dezember 1944 bis zum 1. Mai 1945 befand sich in Neustadt das KZ Neustadt in Holstein. Der Komplex wurde später in die Provinzial-Nervenheilanstalt (heute AMEOS-Klinikum) eingegliedert.

Vor Neustadt wurden am 3. Mai 1945 das ehemalige Fahrgastschiff Cap Arcona und die kleinere Thielbek mit Häftlingen des KZ Neuengamme von alliierten Flugzeugen versenkt, eine der drei schwersten Katastrophen der Seefahrt in der Geschichte. Die Bewohner der Stadt selbst spielten in diesem Zusammenhang eine unrühmliche Rolle: Häftlinge aus dem KZ Stutthof bei Danzig, die die SS mit Lastkähnen über die Ostsee transportieren ließ, sollten ursprünglich ebenfalls auf die Cap Arcona verschifft werden, wurden jedoch wegen Überfüllung des Schiffs abgewiesen. Angesichts der militärischen Lage und des Vorrückens britischer Vorauskommandos verließen die SS-Wachmannschaften die Lastkähne. Die Schiffe trieben ans Ufer, wo sich die Häftlinge am frühen Morgen des 3. Mai auf die Suche nach Nahrungsmitteln im Raum Neustadt machten. Aufgeschreckte Neustädter Bürger, Angehörige der Kriegsmarine sowie einer Versehrteneinheit und des Volkssturms trieben daraufhin in der sogenannten „Sammelaktion“ die Häftlinge zusammen und erschossen quick 300 von ihnen, darunter Frauen und Kinder. Die Übrigen wurden auf das Schiff Athen gebracht, das am Marinehafenkai lag, wo etliche von ihnen den Luftangriffen zum Opfer fielen. Der britische Stadtkommandant gab nach Kenntnisnahme des Massakers Neustadt zur Plünderung frei – wohl auch, um auf diese Weise die Versorgung der überlebenden Häftlinge der Cap Arcona, der Athen und anderer Schiffe nicht selber organisieren zu müssen.

1969 wurde der Stadt die Ehrenfahne des Ministerkomitees des Europarats verliehen; Neustadt darf sich seitdem Europastadt nennen. Am 23. September 2008 erhielt die Stadt den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“.

Bauen mit der WBI Hausbau
Vertrauen Sie in Sachen Bungalow auf alle Fälle auf die fachspezifische Leistung vom Fachbetrieb für den Hausbau. Schenken Sie uns als Fachbetrieb ihr Vertrauen und kommen Sie zum Ziel: ihr eigenes Haus.WBI Hausbau bietet ihnen eine professionelle Beratung und ein Bungalow auf dem aktuellsten Stand der Technik im Hausbau. Es ist unser wichtigstes Bestreben, dass Sie viele Jahre im Bungalow wohnen, sich wohlfühlen und Nutzen von unserer Leistung haben. Unser Versprechen: wir bieten außerordentliche Qualität und Betreuung zu einem guten Preis.

Wie dürfen wir ihnen weiterhelfen? Für ihre Fragen sind wir per E-Mail oder per Telefon immer erreichbar.
Gern beantworten wir alle Fragen rund um ein Bungalow.

Grundstücksuche

Individuelle Massivhäuser zum Festpreis aus erfahrener Hand

Von der Planung bis zur Fertigstellung, wir sind an Ihrer Seite

WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Friesenhaus 125 Klinker

Friesenhaus

Das Friesenhaus, solide, klassisch und individuell auf Sie zugeschnitten. Sie entscheiden wie es aussehen soll.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Landhaus 140

Landhaus

Das Landhaus, fest verwurzelt im Norden. Zur Ruhe kommen im Landhaus der WBI.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Bungalow 140

Bungalow

Der Bungalow – flach aber nie langweilig. Kompakt und barrierefrei.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla 120

Stadtvilla

Die Stadtvilla – das Raumwunder auf zwei Etagen. Für Urlaubsfeeling in der City.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla Doppelhaushälfte 130

DHH Stadtvilla

Die Stadtvilla als Doppelhaus der WBI. Ihre individuelle Stadtvilla im Duett.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Putzhaus

Junges Wohnen

Junges Wohnen – Das Top-Angebot für junge Familien.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 120

Stadthaus

Das Stadthaus, klare Linien und klares Design. Modern, architektonisch und geradlinig.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Doppelhaushälfte

DHH Stadthaus

Auch als Doppelhaus besticht unser Stadthaus mit seiner modernen und geradlinigen Architektur.

Nutzen Sie unseren Hausbaukonfigurator um Ihrem Traumhaus auf die Spur zu kommen.

Wir freuen uns mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Broschüre
Dekra Siegel
Das ist unser WBI Logo

WBI Hausbau GmbH
Bornhöveder Landstraße 40
24601 Wankendorf
Telefon 0 43 26 99 75 0
kontakt@wbi-hausbau.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 09.00 – 17.00 Uhr

dummy
Links
Stadtvilla DHH in Lebrade, Bungalow in Schobüll, Land/Kapitänshaus in Brodersby, Stadthaus DHH in Kropp, Stadthaus in Sarzbüttel, Bungalow in Bargenstedt, Stadtvilla in Heist, Bungalow in Reinbek, Stadtvilla DHH in Busdorf, Stadtvilla DHH in Kirchbarkau, Stadtvilla DHH in Nehms, Stadthaus DHH in Sankt Margarethen, Friesenhaus in Almdorf, Stadthaus in Hohenwestedt, Land/Kapitänshaus in Nusse, Stadthaus in Dörpling, Stadthaus in Klinkrade, Stadtvilla DHH in Prisdorf, Stadthaus in Langstedt, Stadthaus in Ellerdorf, Stadtvilla in Nienborstel, Stadtvilla in Kiebitzreihe, Land/Kapitänshaus in Jevenstedt, Stadtvilla DHH in Lindau, Stadtvilla in Güster, Land/Kapitänshaus in Klanxbüll, Stadtvilla DHH in Heidgraben, Friesenhaus in Witzwort, Bungalow in Timmendorfer Strand, Stadtvilla DHH in Norderbrarup, Stadtvilla DHH in Zarpen, Bungalow in Schmalfeld, Bungalow in Heikendorf, Stadthaus in Bad Schwartau, Land/Kapitänshaus in Glasau, Stadtvilla DHH in Krempermoor, Stadtvilla DHH in Bosau, Stadtvilla in Hohenaspe, Land/Kapitänshaus in Galmsbüll, Land/Kapitänshaus in Wrixum, Stadthaus DHH in Wees, Stadthaus DHH in Boren, Bungalow in Büsum, Stadtvilla in Dörphof, Bungalow in Oldersbek, Stadthaus in Vaale, Land/Kapitänshaus in Rumohr, Bungalow in Windeby, Friesenhaus in Oelixdorf, Land/Kapitänshaus in Langballig, Land/Kapitänshaus in Munkbrarup, Land/Kapitänshaus in Fahrenkrug, Stadthaus DHH in Dannau, Friesenhaus in Süderau, Land/Kapitänshaus in Windbergen, Land/Kapitänshaus in Neuendorf, Friesenhaus in Steinhorst, Stadtvilla in Lutzhorn, Friesenhaus in Gnutz, Stadtvilla DHH in Krummwisch, Land/Kapitänshaus in Ratekau, Stadtvilla in Esgrus, Stadthaus DHH in Großensee, Stadthaus DHH in Neuenbrook, Land/Kapitänshaus in Timmendorfer Strand, Stadtvilla DHH in Behrensdorf, Stadthaus in Selk, Stadthaus DHH in Wahlstedt, Bungalow in Gokels, Friesenhaus in Lindewitt, Stadtvilla DHH in Mildstedt, Stadthaus DHH in Tolk, Stadthaus in Haselund, Stadthaus in Westerholz, Stadtvilla DHH in Blekendorf, Stadthaus DHH in Goel, Stadthaus DHH in Nordhackstedt, Friesenhaus in Nortorf, Friesenhaus in Treia, Bungalow in Rieseby, Stadthaus in Rabenkirchen-Faulück, Stadthaus in Eutin, Land/Kapitänshaus in Moorrege, Stadtvilla DHH in Hemdingen, Stadtvilla in Borgstedt, Bungalow in Lauenburg, Friesenhaus in Malente, Stadthaus DHH in Seester, Friesenhaus in Lauenburg, Stadthaus in Hohn, Stadthaus DHH in Groß Sarau, Stadthaus in Schönberg, Stadthaus in Schackendorf, Stadthaus DHH in Dagebüll, Stadthaus DHH in Pölitz, Stadthaus in Groß Nordende, Friesenhaus in Schönwalde am Bungsberg, Stadtvilla in Gnutz, Stadthaus in Wrist, Bungalow in Harrislee, Bungalow in Bark, Stadthaus DHH in Klein Offenseth-Sparrieshoop, Stadthaus in Süderau, Friesenhaus in Neuendorf, Stadthaus DHH in Mucheln, Stadtvilla in Henstedt-Ulzburg, Stadtvilla DHH in Wanderup, Friesenhaus in Breitenburg, Land/Kapitänshaus in Blekendorf, Bungalow in Friedrichskoog, Stadtvilla DHH in Hamwarde, Land/Kapitänshaus in Groß Vollstedt, Land/Kapitänshaus in Haale, Stadthaus in Süderheistedt, Bungalow in Ascheberg, Stadthaus in Bunsoh, Stadtvilla DHH in Wahlstedt, Stadtvilla DHH in Grube, Stadtvilla DHH in Lohe-Rickelshof, Stadtvilla DHH in Seth, Land/Kapitänshaus in Hamberge, Stadthaus in Seeth, Bungalow in Klempau, Land/Kapitänshaus in Risum-Lindholm, Stadthaus in Blunk, Stadtvilla DHH in Mühbrook, Bungalow in Pronstorf, Bungalow in Rantum, Stadthaus in Wohlde, Stadtvilla in Sülfeld, Stadthaus in Waabs, Land/Kapitänshaus in Labenz, Stadthaus DHH in Hamberge, Friesenhaus in Bollingstedt, Stadthaus in Altenholz, Stadtvilla DHH in Winnemark, Stadthaus in Klein Nordende, Stadtvilla DHH in Süderhastedt, Land/Kapitänshaus in Bönningstedt, Stadthaus DHH in Behrendorf, Bungalow in Norderbrarup, Friesenhaus in Langenhorn, Land/Kapitänshaus in Bevern, Friesenhaus in Glinde, Bungalow in Dingen, Stadthaus DHH in Rellingen, Stadthaus DHH in Ratekau, Land/Kapitänshaus in Wankendorf, Stadthaus in Neuendeich, Land/Kapitänshaus in Latendorf, Friesenhaus in Bünsdorf, Bungalow in Quickborn, Stadtvilla DHH in Klein Bennebek, Land/Kapitänshaus in Stedesand, Stadtvilla DHH in Oststeinbek, Land/Kapitänshaus in Sommerland, Friesenhaus in Stockelsdorf, Stadtvilla in Meyn, Stadthaus in Weddingstedt, Friesenhaus in Ratekau, Land/Kapitänshaus in Bordelum, Friesenhaus in Tremsbüttel, Stadtvilla DHH in Kiebitzreihe, Stadtvilla in Kröppelshagen-Fahrendorf, Stadtvilla DHH in Stuvenborn, Land/Kapitänshaus in Rehm-Flehde-Bargen, Stadthaus DHH in Kastorf, Land/Kapitänshaus in Sankt Michaelisdonn, Stadthaus in Simonsberg, Stadtvilla in Martensrade, Land/Kapitänshaus in Gettorf, Land/Kapitänshaus in Burg, Stadtvilla DHH in Hardebek, Stadtvilla DHH in Bösdorf, Land/Kapitänshaus in Sankt Margarethen, Land/Kapitänshaus in Hohenaspe, Stadtvilla DHH in Ellerdorf, Bungalow in Bosau, Bungalow in Wesseln, Stadthaus DHH in Plön, Land/Kapitänshaus in Diekhusen-Fahrstedt, Stadthaus in Mielkendorf, Stadthaus in Quarnbek, Stadtvilla DHH in Börnsen, Friesenhaus in Rabenkirchen-Faulück, Friesenhaus in Mölln, Land/Kapitänshaus in Ahrenshöft, Stadthaus in Bokholt-Hanredder, Stadthaus DHH in Kollmar, Friesenhaus in Hohwacht, Stadthaus in Heist, Land/Kapitänshaus in Klein Schretstaken, Friesenhaus in Borgwedel, Friesenhaus in Seth, Bungalow in Kasseedorf, Friesenhaus in Linden, Land/Kapitänshaus in Plön, Stadthaus in Tarp, Stadtvilla DHH in Bönningstedt, Stadtvilla DHH in Bokel, Land/Kapitänshaus in Wacken, Stadtvilla in Helgoland, Stadtvilla DHH in Büsum, Bungalow in Prisdorf, Land/Kapitänshaus in Süderlügum, Stadtvilla in Noer, Bungalow in Schillsdorf, Friesenhaus in Postfeld, Land/Kapitänshaus in Kirchbarkau, Stadthaus DHH in Horst, Stadtvilla in Quarnbek, Land/Kapitänshaus in Vaale, Stadthaus in Lohe-Föhrden, Stadthaus in Krummesse, Bungalow in Großenwiehe, Friesenhaus in Borgstedt, Stadthaus DHH in Ahrensburg, Friesenhaus in Lohe-Rickelshof, Friesenhaus in Westerhorn, Stadtvilla in Neufeld, Stadtvilla DHH in Gammelby, Friesenhaus in Wahlstedt, Stadtvilla DHH in Hemmingstedt, Stadthaus in Goel, Stadtvilla DHH in Kollmar, Friesenhaus in Heidgraben, Land/Kapitänshaus in Westerdeichstrich, Stadtvilla in Schönberg, Friesenhaus in Haby, Land/Kapitänshaus in Kronshagen, Stadthaus DHH in Altenholz, Stadthaus DHH in Meggerdorf, Land/Kapitänshaus in Krumstedt, Stadthaus in Hörup, Stadthaus DHH in Kattendorf, Friesenhaus in Silberstedt, Stadthaus in Wittdün, Stadthaus in Lägerdorf, Friesenhaus in Wacken, Bungalow in Heide, Stadthaus DHH in Sehestedt, Friesenhaus in Lütau, Stadthaus in Borstel-Hohenraden, Stadthaus DHH in Schönwalde am Bungsberg, Stadtvilla DHH in Sankelmark, Stadtvilla DHH in Dahme, Land/Kapitänshaus in Dingen, Stadthaus DHH in Wohlde, Land/Kapitänshaus in Busdorf, Friesenhaus in Wittbek, Friesenhaus in Schashagen, Bungalow in Oststeinbek, Stadthaus in Schiphorst, Stadthaus DHH in Sarlhusen, Stadthaus DHH in Selent, Stadtvilla in Barsbüttel, Stadtvilla DHH in Wesseln, Stadtvilla in Leezen, Stadtvilla DHH in Trappenkamp, Stadthaus in Aventoft, Friesenhaus in Seeth, Stadthaus DHH in Bordelum, Stadtvilla in Köhn, Bungalow in Kühren, Friesenhaus in Sterup, Stadthaus DHH in Husum, Stadthaus in Laboe, Stadtvilla DHH in Süderfahrenstedt, Stadtvilla DHH in Friedrichskoog, Stadtvilla in Süsel, Bungalow in Talkau, Stadthaus DHH in Fahrdorf, Stadtvilla in Breklum, Bungalow in Kayhude, Land/Kapitänshaus in Neuengörs, Bungalow in Achterwehr, Stadthaus DHH in Lürschau, Land/Kapitänshaus in Müssen, Stadthaus in Nordhackstedt, Stadtvilla DHH in Damlos, Bungalow in Borgstedt, Friesenhaus in Boren, Stadthaus DHH in Jagel, Stadthaus in Klanxbüll, Stadthaus DHH in Felm, Stadtvilla DHH in Großhansdorf, Land/Kapitänshaus in Tetenbüll, Stadthaus in Selent, Stadtvilla in Nahe, Stadtvilla in Schnarup-Thumby, Stadthaus in Thumby, Friesenhaus in Nübbel, Stadtvilla in Steinhorst, Friesenhaus in Friedrichskoog, Land/Kapitänshaus in Steinhorst, Land/Kapitänshaus in Nahe, Bungalow in Klein Offenseth-Sparrieshoop, Land/Kapitänshaus in Kattendorf, Stadtvilla DHH in Havetoft, Land/Kapitänshaus in Sankt Peter-Ording