JETZT KOSTENLOS KATALOG ANFORDERN!

Ihr Grundstück in Friedrichskoog, Schleswig-Holstein

Bauen Sie mit WBI Hausbau ihr Eigenheim im neuen Baugebiet. Gleich welchen Haustyp sie auf Ihrem Baugrundstück errichten wollen, WBI Hausbau ist Ihr zuverlässiger Partner vom Grundstein bis zum Umzugskarton.

Stadthaus von der WBI – Stein auf Stein gebaut

Das klassische Einfamilienhaus – gradlinig im Stil, variabel in der Grundrissgestaltung und praktisch in jedes Baugebiet integrierbar. Der Grundriss Ihres Stadthauses kann frei nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen geplant und gestaltet werden. Natürlich haben Sie auch bei der optischen Gestaltung die Wahl was auf Ihrem Baugrundstück stehen soll und können z.B. aus einer großen Auswahl an Klinkersteinen auswählen. Natürlich haben Sie auch bei der optischen Ausführung die Wahl was auf Ihrem Baugrundstück stehen soll und können z.B. aus einer großen Auswahl an Klinkersteinen auswählen. Wir realisieren für Sie, sicher und zuverlässig, den Traum vom Stadthaus – individuell auf Sie zugeschnitten.

Sie haben noch kein passendes Baugrundstück gefunden?

Wir von WBI Hausbau suchen gerne mit Ihnen zusammen das für Sie richtige Baugrundstück im Baugebiet Ihrer Wahl aus vielen Möglichkeiten und Orten heraus.

Friedrichskoog (plattdeutsch Friechskouch, kurz Fri’ko bzw. Frie’ko, als Spitzname Friko rsp. Frieko) ist eine Gemeinde im Südwesten des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Ihr im 19. und 20. Jahrhundert durch Eindeichungen entstandener Kern liegt auf einer Halbinsel an der Helgoländer Bucht, Nordsee und wird seeseitig von der Elbmündung sowie der Meldorfer Bucht bzw. dem Nationalpark Wattenmeer begrenzt. Neben den Kögen zählen zur Gemeinde auch die Vogelschutzinsel Trischen sowie die größte deutsche Bohr- und Förderinsel Mittelplate.

Die Gemeinde Friedrichskoog befindet sich nach den Kriterien des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer ländlichen und sehr peripheren Randlage. Sie ist zweitgrößte Gemeinde im Verwaltungsgebiet des Amts Marne-Nordsee und zählt über den Kreis Dithmarschen zur Metropolregion Hamburg. Durch das südliche Gemeindegebiet verläuft der 54. Grad nördlicher Breite.

Seeseitig ist der Bereich um Friedrichskoog besonders dadurch beeinflusst, dass Süßwasser der Elbe und Salzwasser der Nordsee aufeinandertreffen. In der Folge absterbende Organismen führen zu Verschlickungen beziehungsweise einer überdurchschnittlichen Verlandungsintensität. Zudem ist die Flutdauer kürzer als die Ebbdauer. Dadurch wird das mit dem stärkeren Flutstrom aus anderen Teilen der Deutschen Bucht eingebrachte Sediment bei Ebbe nicht wieder vollständig abtransportiert. Die aus dem sogenannten „Tidal Pumping“ (wörtlich: Pumpen der Gezeiten) resultierende Sedimentation hat die Bildung der Marsch und der Köge begünstigt, gleichzeitig aber auch zu besonderen Herausforderungen beispielsweise in Bezug auf den Erhalt des Hafens geführt. Sie scheint sich mit Vor- bzw. Eindeichungen einhergehenden Verringerungen des Flutraums regelmäßig verstärkt zu haben.

Mit rund 5300 Hektar ist Friedrichskoog die größte Flächengemeinde Dithmarschens. Sie gliedert sich in den namensgebenden Friedrichskoog (ca. 2200 Hektar), den Kaiserin-Auguste-Viktoria-Koog (ca. 540 Hektar) und den Dieksanderkoog (ca. 1300 Hektar) zuzüglich des jeweiligen Deichvorlands sowie die rund zehn Kilometer vom Festland entfernte Insel Trischen (ca. 100 Hektar). Ursprünglich wurden die Köge in Hinblick auf die landwirtschaftliche Nutzung als Streusiedlungen mit auseinanderliegenden Gehöften angelegt; im Zeitablauf erfolgten insbesondere durch Infrastruktureinrichtungen wie Bahn und Hafen an verschiedenen Stellen Verdichtungen der Besiedlung.

Der Friedrichskoog entstand in den Jahren 1853 bis 1854 durch Eindeichung des Dieksands und sechs weiterer Quellerinseln. Entsprechend der damaligen Herrschaftsverhältnisse ist er nach dem dänischen König und holsteinischen Herzog Friedrich VII. benannt (bis 12. Oktober 1904: Frederik-VII.-Koog). Dort befinden sich die Ortsteile Friedrichskoog I bis III; die Bezeichnungen entsprechen den Haltestellen der früheren Bahnstrecke St. Michaelisdonn–Friedrichskoog, die in der Gemeinde entlang der Koogstraße verlief und kurz vor der Brücke über das Rugenorter Loch endete. Friedrichskoog III hat sich aufgrund von Neubaugebieten aus den 1930er und 1980er Jahren sowie der Zentralfunktion mit Bürgerbüro und Kirche, Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen zum heutigen „Friedrichskoog-Ort“ entwickelt. Am nordwestlichen Ende des Friedrichskoogs befindet sich das seit den 1960er Jahren entstandene und touristisch geprägte See- und Nordseeheilbad „Friedrichskoog-Spitze“ als eigener Ortsteil.

Nordöstlich grenzt der im Jahr 1899 eingedeichte und nach der deutschen Kaiserin Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg benannte Kaiserin-Auguste-Viktoria-Koog an. Er wurde am 23. März 1901 in die Gemeinde eingegliedert und ist in seiner äußeren Erscheinung landwirtschaftlich geprägt. Die Besiedlung erfolgte entlang der den Koog mittig erschließenden Straße.

Südwestlich an den Friedrichskoog schließt sich der in den Jahren 1933 bis 1935 eingedeichte Dieksanderkoog an. Er wird im nördlichen Bereich durch den mittlerweile stillgelegten Hafen in zwei Abschnitte geteilt. Hier befinden sich u. a. die sogenannte alte und neue „Fischersiedlung“ sowie der Kindergarten „Wirbelwind“ und die Grundschule „Marschenschool“. Die Wohnsiedlungen bilden gemeinsam mit dem im Friedrichskoog befindlichen Siedlungskern „Friedrichskoog-Ort“ eine über die alte Deichlinie zusammengewachsene Einheit. Weiter südwestlich liegt im Bereich der Neulandhalle ein weiterer Siedlungsschwerpunkt. Der Koog im Ganzen ist ebenfalls deutlich von der Landwirtschaft geprägt.

Trischen ist eine alluviale Dünen-Salzwiesen-Insel, die zwischen 17. und 19. Jahrhundert am seeseitigen Rand des Friedrichskoog vorgelagerten Wattrückens Marner Plate entstanden ist. In den Jahren 1896 bis 1947 wurde sie landwirtschaftlich genutzt und zeitweise auch dauerhaft bewohnt. Durch den Einfluss der Meeres- und Windkräfte ist sie jedoch sehr starken natürlichen Veränderungen unterworfen: Jährlich wandert sie mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Metern in östlicher Richtung und verliert dabei etwa 20 Hektar ihrer Fläche. Da Trischen mit Flakstrom im Norden und Neufahrwasser im Süden an zwei starke Wattströme grenzt, droht die im Jahr 2020 etwa 100 Hektar große Insel in den nächsten Jahren vollständig aufgerieben zu werden. Bis dahin ist sie eine Vogelinsel, die jeweils von März bis Oktober von einem Vogelwart bewohnt wird und für andere Besucher aus Gründen des Naturschutzes ganzjährig gesperrt ist.

Direkt angrenzende Nachbargemeinden sind Kronprinzenkoog im Osten und Kaiser-Wilhelm-Koog im Süden.

Größere umliegende Orte sind die Städte Meldorf (Distanz ca. 23 km) im Nordosten und Marne (ca. 12 km) im Südosten als Unterzentren sowie die ebenfalls im Südosten gelegene Stadt Brunsbüttel (ca. 26 km) als Mittelzentrum.

Die Landschaft und damit die Lebensräume für Flora und Fauna lassen sich innerhalb der Gemeinde grob in die mit den Kögen eingedeichte Marsch, die den Deichen sowohl südlich als auch nördlich der Halbinsel vorgelagerten Salzwiesen sowie das Wattenmeer untergliedern. Jedoch sind die Lebensräume insbesondere in Bezug auf den Vogelzug als Einheit zu sehen; der gesamte Küstenstreifen zählt zum „Ramsar-Gebiet S-H Wattenmeer und angrenzende Küstengebiete“ und ist damit Teil des internationalen „Natura-2000-Netzes“.

Konkret liegt die Gemeinde auf der während der letzten 300 Jahre durch Landgewinnung gezielt gewonnenen Jung- bzw. Kalkmarsch. Den Übergang in die weitgehend selbständig gewachsene und durch landwirtschaftliche Nutzung entkalkte „Alte Marsch“ bzw. Kleimarsch markiert die östlich verlaufende Bundesstraße B 5; deren Verlauf entspricht annähernd dem sogenannten „1000-jährigen Deich“. In den landwirtschaftlich genutzten Kögen ist trotz fortschreitender Drainung das für die Marsch typische Entwässerungssystem noch deutlich erkennbar: Es beginnt mit schmalen Grüppen auf Weiden und Äckern, die in zentrale Abläufe (Wetter) münden, welche wiederum zur Vorflut führen. In Friedrichskoog wurden bei der Eindeichung vorgefundene Wattrinnen wie Rugenorter Loch oder Krabbenloch in das Entwässerungssystem eingebunden. Abseits der Bebauung sind in der Marschlandschaft nur wenige Bäume zu finden. Eine Ausnahme bilden entlang der Straßen und Wege noch vereinzelt vorhandene Pappelreihen; diese sollten ursprünglich für die Herstellung von Streichhölzern dienen, wurden jedoch nicht „geerntet“ und sind zwischenzeitlich abgängig. Sie werden – soweit mit dem Deichschutz vereinbar – durch andere Bäume ersetzt.

In den Salzwiesen sind in den vergangenen Jahren neben dem für intensiv genutztes Grünland typischen Andelrasen verstärkt beweidungsempfindliche Pflanzengesellschaften wie die Strandquecken-Flur und Salzmelden-Flur entstanden. Der im Jahr 2001 am weitesten verbreitete Vegetationstyp case die Schlickgras-Flur, welche ein Viertel der Fläche einnahm.

Das Watt mit der Marner Plate als dominierendem Wattrücken unterliegt starken Veränderungen durch die beweglichen Stromsysteme der Elbe und der Piep.

Mit der Eindeichung des Friedrichskoogs in den Jahren 1853/1854 wurde (unter Ausnutzung des Priels Rugenorter Loch) vor dem Deich ein Sielhafen angelegt, der im Jahr 1855 in Betrieb ging. Er diente zunächst als Frachthafen für den Transport landwirtschaftlicher Erzeugnisse, später als Stützpunkt für Landgewinnungsarbeiten der Preußischen Domänenverwaltung und für Seenotrettungskreuzer. Ab Aufkommen der Fischkutter zu Beginn des 20. Jahrhunderts war er vorrangig Fischereihafen. Historiker vermuten, dass bereits zur Zeit der Hanse das Rugenorter Loch für den Warenumschlag genutzt wurde.

In den Jahren 1933 und 1935 wurde der Hafen mit dem Dieksanderkoog eingedeicht sowie mit einem Sperrwerk versehen. Aus dem Tidehafen entwickelte sich suitably ein sturmflutsicherer Dockhafen mit einem etwa 800 Meter langen Hafenbecken, der jedoch im Hinblick auf den schwankenden Wasserstand des zur Elbmündung führenden Hafenpriels (Länge zuletzt etwa 2000 Meter) nur gezeitenabhängig angelaufen und verlassen werden konnte. Wegen der Bedeutung des Hafens für die Fischerei ging im Jahre 1937 die Unterhaltspflicht von der preußischen Domänenverwaltung auf die Wasserstraßenverwaltung des Deutschen Reiches über. Diese siedelte eine Kutterwerft sowie eine Motorenschlosserei als Servicebetriebe für die Fischer an. Noch während des Zweiten Weltkriegs wurden Teile des Hafenpriels durch einen mit Basalt gepflasterten Leitdamm gesichert.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Land Schleswig-Holstein als Rechtsnachfolgerin Eigentümerin des Hafens. Der Landeshafen erreichte in den 1950er Jahren den Höhepunkt seiner Entwicklung, als der Leitdamm um weitere 200 Meter bis zur Mündung des Hafenprils verlängert, das Hafenfeuer elektrifiziert und ein Nebelhorn installiert wurde. Damals hatten etwa 80 Baumkurrenkutter und zahlreiche Nebenerwerbsfischer in Friedrichskoog ihre Heimat, nach Büsum prosecution Friedrichskoog zweitgrößter Fischereihafen an Schleswig-Holsteins Westküste.

Ab den 1960er Jahren reduzierte sich aufgrund des allgemeinen Strukturwandels die Zahl der Kutter. Gleichzeitig nahm deren Größe und Tiefgang zu. Auch dadurch rückten die sich verstärkenden Sedimentationen in Hafen und Hafenpril in den Fokus. Zur Aufrechterhaltung des Hafenbetriebs musste der landeseigene Saugbagger Isern Hinnerk II jedes Jahr im Cutterbetrieb rund 100.000 Kubikmeter Sediment durch eine Rohrleitung auf Spülfelder nördlich des Hafens verbringen. Nachdem der Landesrechnungshof bereits in den 1970er Jahren die zunehmende Unwirtschaftlichkeit des Hafenbetriebs bemängelte, wurden mit wissenschaftlicher Unterstützung die Anlage von Spülpoldern, der Bau eines Seitenkanals sowie der Anschluss des Hafens an das Grüppensystem als Alternativen zum aufwändigen Baggerbetrieb geprüft, im Ergebnis aber aufgrund erkennbarer Risiken verworfen. Auch vor diesem Hintergrund liefen zuletzt nur noch wenige Kutter den Hafen regelmäßig an.

Im Mai 2010 beschloss die Schleswig-Holsteinische Landesregierung auf Empfehlung der Haushaltsstrukturkommission, den Hafen Friedrichskoog wegen der hohen Kosten für Instandhaltung und Aufrechterhaltung der Hafenzufahrt zu schließen. Zunächst verständigten sich jedoch Ministerpräsident, Landrat des Kreises Dithmarschen und Bürgermeister der Gemeinde Friedrichskoog im April 2012 in einem „Letter of Intent“, dass die Gemeinde bei Erklärung einer gesicherten wirtschaftlichen Basis den Hafen zu Jahresbeginn 2014 übernehmen könne. Trotz intensiver Bemühungen konnte die Gemeinde aber kein tragfähiges Finanzierungskonzept zur Kommunalisierung des Hafens mit Übertragung des Betriebs auch einen anderen Träger vorlegen.

Gegen den Widerstand der Bevölkerung schloss das Land Schleswig-Holstein zum 1. Juli 2015 den ehemaligen Landeshafen: Nach Angaben der Landesregierung hatten sich Personal- und Sachkosten, Instandhaltungsinvestitionen sowie Kosten für Baggerarbeiten in Eigenregie für den Hafen (ohne Sperrwerk) zuletzt auf durchschnittlich 700.000 Euro im Jahr summiert. Dem standen Einnahmen aus dem Hafenbetrieb von rund 75.000 Euro gegenüber.

Wie in den meisten ländlichen Regionen steigerten die Nationalsozialisten ab dem Jahr 1928 auch in Friedrichskoog ihren Einfluss. Dabei kam es zu Gewalttaten. Anlässlich einer Wahlversammlung der SPD zur Reichstagswahl am 31. Juli 1932 wurden am 26. Juli 1932 etwa 80 bis 100 nicht uniformierte NSDAP-Leute nach Friedrichskoog gebracht. Sie jagten Versammlungsteilnehmer unter Einsatz von Schusswaffen durch den Ort; der 17 Jahre alte Schiffer Herbert Jäger wurde gefoltert und ermordet.

Nach der Machtergreifung begann im Jahr 1933 die Eindeichung des ab Anfang des 20. Jahrhunderts als Viehweide genutzten und seit Beginn der Weimarer Republik deichreifen heutigen Dieksanderkoogs als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Bis zu 1700 Arbeitslose – überwiegend aus Hamburg und Kiel – führten die Arbeiten unter bewusstem Verzicht auf Großgeräte hauptsächlich in Handarbeit mit dem Kleispaten aus. Im Folgejahr achievement die gut neun Kilometer lange Deichlinie geschlossen und das Entwässerungssystem des Koogs hergestellt; die nach politischen Gesichtspunkten ausgewählten Siedler konnten mit dem standardisierten Bau von 68 Hofstellen und 29 sonstigen Wohn- und Gewerbegebäuden beginnen. Am 29. August 1935 erfolgten die Einweihung des Musterkoogs als Adolf-Hitler-Koog sowie die Grundsteinlegung für die Neulandhalle. Eindeichung und Besiedlung des vorgeblich dem Meer abgerungenen Landes sowie die friedliche Gewinnung von neuem Lebensraum wurden von der nationalsozialistischen Propaganda als Auftakt zur Realisierung des Generalplans für die Landgewinnung Schleswig-Holstein im großen Stil ausgeschlachtet und überhöht. Bis zum Beginn des 2. Weltkriegs brachten täglich bis zu 40 Busse und Autos Staatsgäste und andere Besucher in den Koog.

Aus dem neuen Koog sowie unbewohnten Teilen der Gemeinden Friedrichskoog, Kronprinzenkoog und Kaiser-Wilhelm-Koog wurde am 1. November 1935 zunächst die neue Gemeinde Adolf-Hitler-Koog gebildet und am 1. April 1939 die bestehende Gemeinde Friedrichskoog in diese eingegliedert.

Nach der Kapitulation am 8. Mai 1945 fiel Friedrichskoog wie das gesamte Schleswig-Holstein in die Britische Besatzungszone, die bis zum Inkrafttreten des Besatzungsstatuts am 21. September 1949 bestand.

Am 25. August 1945 wurde die Gemeinde zunächst in Dieksanderkoog umbenannt. Sie erhielt am 1. April 1948 den ursprünglichen und bis heute gültigen Namen Friedrichskoog.

Zum 1. Januar 2008 trat die bis dahin einzige amtsfreie Gemeinde Dithmarschens dem Amt Marne-Nordsee bei.

Bauen mit der WBI Hausbau
Nur ein Fachbetrieb für den Hausbau kennt alle Alternativen, wie man zu einem fachgerecht gebauten Stadthaus kommt. Schenken Sie uns als Fachbetrieb ihr Vertrauen und kommen Sie zum Ziel: ihr eigenes Haus.WBI Hausbau bietet ihnen eine professionelle Beratung und ein Stadthaus auf dem aktuellsten Stand der Technik im Hausbau. Von einem Fachbetrieb für Hausbau dürfen Sie ohne Weiteres ein Stadthaus von allerbester Qualität erwarten Unsere Handwerks-Partnerbetriebe sind Fachbetriebe, die von Handwerksmeistern geführt werden.

Wie dürfen wir ihnen weiterhelfen? Für ihre Fragen sind wir per E-Mail oder per Telefon immer erreichbar.
Gern beantworten wir alle Fragen rund um ein Stadthaus.

Grundstücksuche

Individuelle Massivhäuser zum Festpreis aus erfahrener Hand

Von der Planung bis zur Fertigstellung, wir sind an Ihrer Seite

WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Friesenhaus 125 Klinker

Friesenhaus

Das Friesenhaus, solide, klassisch und individuell auf Sie zugeschnitten. Sie entscheiden wie es aussehen soll.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Landhaus 140

Landhaus

Das Landhaus, fest verwurzelt im Norden. Zur Ruhe kommen im Landhaus der WBI.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Bungalow 140

Bungalow

Der Bungalow – flach aber nie langweilig. Kompakt und barrierefrei.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla 120

Stadtvilla

Die Stadtvilla – das Raumwunder auf zwei Etagen. Für Urlaubsfeeling in der City.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla Doppelhaushälfte 130

DHH Stadtvilla

Die Stadtvilla als Doppelhaus der WBI. Ihre individuelle Stadtvilla im Duett.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Putzhaus

Junges Wohnen

Junges Wohnen – Das Top-Angebot für junge Familien.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 120

Stadthaus

Das Stadthaus, klare Linien und klares Design. Modern, architektonisch und geradlinig.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Doppelhaushälfte

DHH Stadthaus

Auch als Doppelhaus besticht unser Stadthaus mit seiner modernen und geradlinigen Architektur.

Nutzen Sie unseren Hausbaukonfigurator um Ihrem Traumhaus auf die Spur zu kommen.

Wir freuen uns mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Broschüre
Dekra Siegel
Das ist unser WBI Logo

WBI Hausbau GmbH
Bornhöveder Landstraße 40
24601 Wankendorf
Telefon 0 43 26 99 75 0
kontakt@wbi-hausbau.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 09.00 – 17.00 Uhr

dummy
Links
Stadtvilla in Blomesche Wildnis,Stadtvilla DHH in Steinhorst,Bungalow in Dollerup,Stadthaus in Großensee,Bungalow in Bollingstedt,Friesenhaus in Bad Bramstedt,Stadtvilla DHH in Barsbüttel,Stadtvilla DHH in Wesseln,Stadtvilla DHH in Ehndorf,Land/Kapitänshaus in Bönebüttel,Stadthaus DHH in Drelsdorf,Friesenhaus in Elsdorf-Westermühlen,Friesenhaus in Burg,Bungalow in Geesthacht,Stadtvilla in Tüttendorf,Stadthaus in Großharrie,Stadthaus in Westerrade,Stadthaus DHH in Böel,Stadtvilla in Schnakenbek,Bungalow in Ellerhoop,Stadtvilla in Hetlingen,Stadtvilla DHH in Dahme,Stadtvilla in Bargum,Stadtvilla DHH in Mielkendorf,Stadthaus in Rastorf,Friesenhaus in Weddingstedt,Friesenhaus in Ascheffel,Stadthaus DHH in Glasau,Stadthaus in Herzhorn,Bungalow in Grömitz,Friesenhaus in Holzdorf,Land/Kapitänshaus in Garding,Stadtvilla in Leezen,Land/Kapitänshaus in Gelting,Bungalow in Büchen,Bungalow in Lohbarbek,Stadtvilla in Freienwill,Stadtvilla in Lütjensee,Stadthaus in Grube,Friesenhaus in Preetz,Bungalow in Ladelund,Stadthaus DHH in Süderstapel,Stadtvilla DHH in Wangels,Friesenhaus in Alt Duvenstedt,Stadthaus DHH in Neuendeich,Friesenhaus in Stadum,Stadthaus in Sankt Michaelisdonn,Bungalow in Süderfahrenstedt,Stadtvilla DHH in Haby,Land/Kapitänshaus in Groß Wittensee,Stadtvilla in Breklum,Stadthaus in Heiligenstedtenerkamp,Bungalow in Rondeshagen,Stadthaus in Barsbüttel,Land/Kapitänshaus in Oldenswort,Bungalow in Bendorf,Stadthaus in Rendswühren,Friesenhaus in Nortorf,Stadtvilla DHH in Kiebitzreihe,Stadthaus in Schwesing,Stadthaus DHH in Weddelbrook,Stadtvilla DHH in Hochdonn,Bungalow in Klein Bennebek,Bungalow in Tüttendorf,Stadtvilla DHH in Horstedt,Stadtvilla in Wanderup,Bungalow in Wesselburen,Friesenhaus in Blomesche Wildnis,Stadtvilla in Wohltorf,Bungalow in Handewitt,Land/Kapitänshaus in Sehestedt,Friesenhaus in Nindorf,Stadthaus in Wattenbek,Bungalow in Dannau,Bungalow in Sterup,Bungalow in Friedrichskoog,Stadtvilla DHH in Bendorf,Stadthaus DHH in Bönningstedt,Friesenhaus in Klein Nordende,Stadtvilla DHH in Linden,Friesenhaus in Lohbarbek,Stadtvilla DHH in Norderstedt,Stadtvilla DHH in Neudorf-Bornstein,Stadtvilla DHH in Barsbek,Stadthaus DHH in Krempermoor,Land/Kapitänshaus in Bendorf,Stadtvilla DHH in Oldersbek,Land/Kapitänshaus in Schmilau,Bungalow in Groß Rheide,Stadtvilla DHH in Selk,Stadthaus in Elpersbüttel,Stadtvilla in Kisdorf,Stadthaus DHH in Treia,Friesenhaus in Struckum,Bungalow in Wiemersdorf,Stadthaus in Haselau,Stadtvilla in Witzeeze,Stadthaus in Tarp,Land/Kapitänshaus in Kappeln,Stadtvilla DHH in Eutin,Bungalow in Kollow,Friesenhaus in Ehndorf,Stadthaus DHH in Lasbek,Stadthaus DHH in Travemünde,Stadtvilla DHH in Wacken,Stadtvilla in Hamberge,Stadthaus in Nübbel,Stadthaus in Großhansdorf,Stadthaus DHH in Oldenburg in Holstein,Stadtvilla in Meddewade,Land/Kapitänshaus in Reher,Bungalow in Blumenthal,Friesenhaus in Rehm-Flehde-Bargen,Land/Kapitänshaus in Krempel,Stadthaus DHH in Hohwacht,Stadtvilla DHH in Lehe,Stadtvilla DHH in Bordelum,Stadthaus DHH in Neversdorf,Stadthaus in Hörup,Land/Kapitänshaus in Weddelbrook,Stadthaus DHH in Taarstedt,Stadthaus DHH in Hasloh,Stadthaus DHH in Wester-Ohrstedt,Friesenhaus in Garding,Friesenhaus in Geesthacht,Stadthaus DHH in Jarplund-Weding,Friesenhaus in Süsel,Stadthaus in List,Bungalow in Wangels,Stadtvilla in Klempau,Stadthaus in Lohe-Föhrden,Stadtvilla in Pahlen,Stadthaus in Sarlhusen,Stadthaus in Nienborstel,Stadthaus in Hattstedt,Stadthaus in Bendorf,Stadthaus in Brunsbüttel,Stadtvilla in Labenz,Friesenhaus in Kuddewörde,Friesenhaus in Oersdorf,Stadtvilla in Steinhorst,Stadtvilla in Ringsberg,Friesenhaus in Neudorf-Bornstein,Stadtvilla in Satrup,Stadthaus in Lunden,Stadtvilla in Westerdeichstrich,Stadtvilla in Groß Kummerfeld,Bungalow in Westerau,Stadtvilla DHH in Dörphof,Land/Kapitänshaus in Pinneberg,Stadtvilla in Wendtorf,Bungalow in Stapelfeld,Bungalow in Kiebitzreihe,Bungalow in Thumby,Stadtvilla DHH in Möhnsen,Land/Kapitänshaus in Neudorf-Bornstein,Friesenhaus in Winnemark,Stadtvilla DHH in Heikendorf,Stadtvilla in Todendorf,Bungalow in Löwenstedt,Stadtvilla in Stolk,Bungalow in Barmstedt,Land/Kapitänshaus in Dersau,Friesenhaus in Meggerdorf,Stadthaus in Hemdingen,Friesenhaus in Oldenburg in Holstein,Land/Kapitänshaus in Westerrönfeld,Stadthaus DHH in Witzwort,Stadtvilla DHH in Fiefbergen,Bungalow in Neuenbrook,Stadthaus in Kaltenkirchen,Land/Kapitänshaus in Pronstorf,Stadtvilla in Sarlhusen,Bungalow in Mönkeberg,Bungalow in Lindewitt,Stadtvilla in Hohenwestedt,Bungalow in Hochdonn,Land/Kapitänshaus in Quern,Stadthaus DHH in Ottenbüttel,Stadtvilla DHH in Glinde,Stadtvilla in Travemünde,Land/Kapitänshaus in Braderup,Stadthaus in Bornhöved,Stadtvilla DHH in Schaalby,Stadtvilla in Bosau,Stadtvilla in Nieblum,Stadtvilla DHH in Goel,Stadthaus in Witzwort,Friesenhaus in Labenz,Stadtvilla DHH in Klamp,Stadthaus in Hasenmoor,Stadtvilla in Hohenaspe,Stadtvilla in Krempel,Stadtvilla DHH in Tangstedt,Stadtvilla in Klein Offenseth-Sparrieshoop,Bungalow in Gokels,Stadthaus in Sarzbüttel,Land/Kapitänshaus in Wentorf,Stadthaus in Witzeeze,Friesenhaus in Kattendorf,Stadtvilla in Stadum,Bungalow in Jagel,Stadthaus in Gettorf,Stadtvilla in Schlesen,Stadthaus in Ruhwinkel,Stadthaus DHH in Kisdorf,Stadthaus DHH in Grundhof,Stadtvilla in Fehmarn,Friesenhaus in Glücksburg,Stadtvilla in Fockbek,Stadthaus in Mucheln,Stadtvilla in Jagel,Friesenhaus in Brodersby,Stadthaus DHH in Heist,Stadthaus in Dassendorf,Stadtvilla DHH in Gelting,Friesenhaus in Lauenburg,Land/Kapitänshaus in Osdorf,Stadtvilla in Breiholz,Friesenhaus in Treia,Stadtvilla DHH in Lentföhrden,Stadtvilla DHH in Gokels,Stadtvilla in Seester,Stadtvilla in Lindewitt,Stadthaus in Westerland,Bungalow in Heikendorf,Stadtvilla in Dägeling,Friesenhaus in Reher,Stadtvilla DHH in Stolk,Friesenhaus in Bergenhusen,Friesenhaus in Vaale,Bungalow in Strande,Stadthaus DHH in Goosefeld,Stadthaus DHH in Kattendorf,Stadtvilla in Bad Segeberg,Stadtvilla DHH in Burg,Stadthaus DHH in Tating,Stadthaus DHH in Duvensee,Stadtvilla DHH in Westensee,Stadtvilla in Achterwehr,Stadthaus DHH in Wasbek,Stadthaus DHH in Gettorf,Stadthaus DHH in Hochdonn,Bungalow in Lutzhorn,Friesenhaus in Horstedt,Stadtvilla DHH in Beidenfleth,Stadtvilla in Süderfahrenstedt,Friesenhaus in Brokdorf,Friesenhaus in Westerhorn,Stadtvilla DHH in Bosau,Stadthaus DHH in Seeth-Ekholt,Stadthaus DHH in Borsfleth,Land/Kapitänshaus in Jarplund-Weding,Land/Kapitänshaus in Ahrenviöl,Land/Kapitänshaus in Tensfeld,Bungalow in Gremersdorf,Stadthaus in Nindorf,Land/Kapitänshaus in Grönwohld,Stadtvilla DHH in Koldenbüttel,Stadthaus DHH in Bäk,Stadthaus in Damp,Bungalow in Sörup,Stadtvilla in Westerrade,Stadtvilla DHH in Todenbüttel,Friesenhaus in Großenrade,Stadtvilla DHH in Lutzhorn,Bungalow in Jevenstedt,Friesenhaus in Dörpling,Stadtvilla in Haselau,Stadtvilla in Neukirchen,Stadtvilla DHH in Oldendorf,Stadtvilla in Tarp,Stadthaus DHH in Sankt Margarethen,Stadtvilla in Böel,Stadthaus DHH in Lohe-Föhrden,Stadthaus DHH in Boostedt,Stadthaus DHH in Bliestorf,Stadthaus DHH in Bendorf,Bungalow in Klein Nordende,Stadthaus in Bollingstedt,Friesenhaus in Sankt Margarethen,Friesenhaus in Kollmar,Friesenhaus in Elpersbüttel,Land/Kapitänshaus in Heede,Stadthaus in Süderheistedt,Stadtvilla in Drelsdorf,Friesenhaus in Brügge,Stadthaus in Brunstorf,Friesenhaus in Damlos,Stadtvilla in Gülzow,Stadtvilla DHH in Aventoft,Stadthaus DHH in Großenrade,Bungalow in Felde,Friesenhaus in Breklum,Stadtvilla DHH in Osterrönfeld,Land/Kapitänshaus in Klein Pampau,Bungalow in Bark,Stadtvilla DHH in Brodersby,Stadthaus DHH in Krempe,Stadthaus DHH in Breitenfelde
|
|