JETZT KOSTENLOS KATALOG ANFORDERN!

Ihr Grundstück in Mölln, Schleswig-Holstein

Bauen Sie mit WBI Hausbau ihr Eigenheim im neuen Baugebiet. Gleich welchen Haustyp sie auf Ihrem Baugrundstück errichten wollen, WBI Hausbau ist Ihr zuverlässiger Partner vom Grundstein bis zum Umzugskarton.

Stadtvilla von der WBI – Mit WBI in ein neues Zuhause.

Viel Platz über zwei Etagen – eine Stadtvilla wird in den Baugebieten immer beliebter. Sie haben durch den Wegfall von Dachschrägen gerade Wände somit erheblich mehr Raum für sich und Ihre Familie zur Verfügung und nutzen Ihr Baugrundstück optimal aus. Ebenso sind die gestalterischen Freiheiten für die Inneneinrichtung Ihres Traumhauses wesentlich umfangreicher und Sie können nach Herzenslust Möbel stellen, da Sie keine Rücksicht auf schräge Wände nehmen müssen. Spielen Sie im Baugebiet mit allen Ideen ohne eine einzige schräge Wand und gestalten Sie ihre Traumvilla in Zusammenarbeit mit unseren Architekten nach ihren Vorstellungen. Schöpfen Sie aus dem Vollen an Ideen für Grundriss und Aufteilung, Außengestaltung und Stil. Jede Variante einer Stadtvilla bieten wir ihnen an und errichten sie auf dem Baugrundstück ihrer Wahl.

Das passende Baugrundstück für Ihr neues Eigenheim.

Suchen Sie sich das für Sie und Ihre Familie richtige Baugrundstück aus unserer Liste mit Baugebieten heraus.

Molln ist eine österreichische Marktgemeinde im Bezirk Kirchdorf im Traunviertel in Oberösterreich mit 3645 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021).

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wurde er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege suit der Ort mehrfach besetzt.

Das slawische Wort Smolna bedeutet „voll Harz oder Pech“. Durch Lautumwandlung entstand daraus die Bezeichnung „Molln“. Molln prosecution also zur Zeit der Namensgebung wahrscheinlich eine von Slawen besiedelte Pechsiedersiedlung.

Auf seinem Rittersitz in der Ramsau soll zwischen 1129 und 1164 Heinrich von Ramesowa gewohnt haben, ein Dienstmann des steyrischen Markgrafen. In einer Urkunde aus dem Kloster Garsten wird Molln erstmals im Jahre 1233 erwähnt als Rittersitz des Heinrich von Molna, Jäger und Dienstmann des steyrischen Markgrafen.

Im Jahre 1336 erhob Herzog Albrecht Molln zum Markt, da eine rege Gewerbe- und Handelstätigkeit zu verzeichnen war. Durch die Verpfändung an das Kloster Spital ging das Marktrecht verloren und wurde erst 1977 auf Grund der historischen Tatsachen wieder verliehen.

Die längste Zeit achievement Molln durch die Arbeit der Bauern geprägt. Schon zur Jungsteinzeit wurden die Nomaden Oberösterreichs allmählich sesshaft und begannen eine bäuerliche Lebensführung mit Viehzucht und Ackerbau. Die Naturlandschaft wandelte sich allmählich in Kulturland. Prähistorische Funde aus Molln stammen aus dieser Zeit: Ein 4000 Jahre altes durchbohrtes Steinbeil wurde im Mollnerbach (Nähe Stefaniebrücke) gefunden, ein möglicherweise noch älterer „Schnauzenkratzer“ in der Breitenau-Sonnseite, eine Lanzenspitze aus der Bronzezeit in Ramsau-Effertsbach. Die Römer brachten wesentliche Verbesserungen und den Weinbau in die Landwirtschaft ein. (Weinbergerfeld – Außerbreitenau, Weinberg – Molln – Au). Die alte Römerstraße führte bei Klaus entlang der heutigen Gemeindegrenze.

Bis ins 14. Jahrhundert lebten die Bauern in einem gewissen Wohlstand, bis die Grundherrschaften verschiedene Rechte und Freiheiten der Bauern abbauten und einen allgemeinen Untertanenstand schufen. All dies führte neben der Erhöhung der Dienste, Taxen, Zehnte und Roboten dazu, dass die Bauern kaum mehr in der Lagen waren, diese Forderungen zu erfüllen. Zu aller Not kam noch die bedeutende Steuererhöhung durch die Hussiten-, Türken- und Erbfolgekriege (15. bis 18. Jahrhundert). Im Mollner Aufruhr 1704 verhinderten die Bauern die Schlägerung von tausenden Bäumen, die für Schanzbauten zum Schutz der Steiermark hätten gefällt werden sollen. Die schließlich verhafteten Anführer zahlten diese Tat mit ihrem Leben bzw. mit ihrer Gesundheit.

Ein großes Problem für die Bauern stellte der übermäßige Wildbestand dar. Das Wild zertrampelte Wiesen und Felder, sodass weder Heu noch Getreide geerntet werden konnte. Im Jahre 1717 kam es daher zu einem organisierten Jagdaufstand in Molln, in dem die Bauern zur Selbsthilfe griffen und das übermäßige Rotwild in den herrschaftlichen Revieren abschossen. Die überaus harten Strafen überlebten etliche Wilderer nicht; allerdings lenkten die Behörden schließlich ein und eine unabhängige Kommission überprüfte die Wildschäden.

Seit dem 16. Jahrhundert verarmten die Bauern zunehmend. Die Schulden- und Güterbeschreibung des Amtes Molln aus dem Jahre 1649 zeugt von großer Not. 76 Bauernfamilien verhungerten. Eine große Anzahl von Höfen verödeten und viele Bauern mussten betteln gehen. Die Reformen Maria Theresias und Joseph II. bedeuteten eine gewisse Erleichterung, aber erst die Revolution 1848 brachte die Bauernbefreiung. Der Bauer wurde nun gleichberechtigter Bürger und bekam das Recht auf Grundbesitz.

Bergbau und Eisenverarbeitung spielen in der Geschichte Mollns eine große Rolle. Die Anfänge in Molln reichen vermutlich ins 13. Jahrhundert zurück, urkundlich bezeugt ist er erstmals um 1570. Die Sage vom „Gaisbergmandl“ ist ebenfalls ein Hinweis auf frühen Bergbau. Der Bergbau wurde von der Obrigkeit durch Verleihung außerordentlicher Privilegien gefördert und konnte sich bis etwa um 1790 behaupten – Schürfstellen am Buchberg und an mehreren Orten am Gaisberg lieferten das Erz, das in einem Verhüttungsbetrieb in Gstadt in Molln an der krummen Steyrling verarbeitet wurde. Spuren des Bergbaues, wie Stollenreste und Abraumhalden, sind heute noch im Bereich oberhalb der Gaisbergwiesen festzustellen. Gruben befanden sich auch am Hochbuchberg. Auch Bleigewinnung wird in alten Schriften vom Gaisberg bei Molln erwähnt. Drei „Gruppen mit schönen Klüften“ dienten am Gaisberg (Hufmanngraben) vermutlich immer wieder dem Eisenabbau. Geringe Mächtigkeit der Erzlager, kleiner Eisengehalt und Hochwasserschäden an den Verhüttungsanlagen verursachten aber laufend Schwierigkeiten und längere Betriebsunterbrechungen, sodass der Abbau dann spätestens gegen Ende des 18. Jahrhunderts endgültig eingestellt worden sein dürfte. Der Hüttenbetrieb in Gstadt musste sich anderen Produkten zuwenden. Vorerst wurden Rohr- und Blechhämmer errichtet.

1780 erteilte Kaiserin Maria Theresia das Privileg zur Aufnahme der Sensenproduktion, die bis 1962 Bestand hatte. Der Firmeninhaber Roland Pießlinger stellte die Produktion rechtzeitig um und hat das Unternehmen zu einem modernen Eloxalbetriebe und Metallbeschichtungsbetriebe ausgebaut und ähnlich der früheren Sensenerzeugung erfolgreich am internationalen Markt verankert.

In der Umgebung von Molln sind auch an mehreren Punkten Steinkohlenschürfungen vorgenommen worden: Der alte Steinkohlenschurf östlich vom Steinköpfel und Sulzeck im Graben zwischen Denk und Reitbauer deed um die Mitte des 19. Jahrhunderts der bedeutendste von ihnen. In einem Stollen wurden drei geringmächtige Kohlenflöze von teils mürber, jedoch schöner und reiner Kohle angefahren. Auch in der Welchau und auf der Feichtaualm im nördlichen Sengsengebirge sollen Kohlenschurfe betrieben worden sein.

Die Zeit des Ersten Weltkriegs proceedings aufgrund der totalen Lebensmittel- und Rohstoffblockade durch große Not gekennzeichnet. Auch nach dem Krieg besserte sich das Elend kaum, Arbeitslosigkeit und Hunger erwarteten die Heimkehrer. Die oberösterreichische Landesregierung forderte die Jagdinhaber daraufhin sogar auf, überzähliges Wild abzuschießen. Dies wurde jedoch nicht verwirklicht. Der Graf von Lamberg, dem die Jagdrechte in Molln gehörten, war mit dem Abschuss im Rückstand, es waren Gerüchte im Umlauf einer seiner Förster habe gesagt damit nicht zu beginnen solange noch Vieh bei den Bauern wäre. Gleichzeitig stieß die Fütterung des Wildes im Winter mit Heu und der mangelnde Ausgleich von Wildschaden auf den Feldern auf Erbitterung.

Der Wilddiebstahl nahm nun stark zu, was zu verschärften Auseinandersetzungen zwischen Jägern und Förstern einerseits und Wilderern andererseits führte. Ein vorläufiger Höhepunkt charge der Mord am auch in der Bevölkerung beliebten gräflich Lamberg’schen Förster Johann Daxner. Schließlich gipfelte der Streit in der therefore genannten „Wildererschlacht von Molln“ am Abend des 14. März 1919. Anlass battle eine Befreiungsaktion am Bahnhof von Grünburg, bei der einige verhaftete Wilderer, unblutig aber gewaltsam, aus den Händen der Gendarmerie befreit wurden. Am Abend desselben Tages kamen im Mollner Gasthof Dolleschal bei dem Versuch der Gendarmerie Wilderer festzunehmen drei unbewaffnete Wilderer und ein Gendarm ums Leben. Ein weiterer Wilderer wurde in seinem Haus beim Versuch der Festnahme mit dem Bajonett erstochen.

Während der NS-Zeit wurden 13 in Molln lebende Zivilisten ermordet. Sieben von ihnen waren Zeugen Jehovas, zwei waren politisch Verfolgte, zwei weitere wurden aufgrund ihrer Behinderungen in Hartheim ermordet und zwei Opfer waren polnische Zwangsarbeiter – einer von ihnen wurde in Molln öffentlich gehängt.
Ein erstmals 2003 errichtetes Denkmal im ehemaligen Gemeindepark erinnert an diese Opfer. Seit Ende 2012 befindet es sich etwas versetzt bei dem im Parkgelände neu errichteten Bürger- und Musikzentrum.

Molln ist die Erzeugungsstätte eines seltenen Musikinstruments, der Maultrommel (die Maultrommel ziert auch das Mollner Wappen). Der Ursprung dieses Handwerks geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Zunftakten beginnen mit dem Jahr 1679, die erste Handwerksordnung wurde 1690 unter Johann Maximilian Graf Lamberg erlassen. In Molln werden seit 400 Jahren Maultrommeln erzeugt. Angeblich ist das Instrument selbst seit dem 14. Jahrhundert bekannt. Eine Sage, mit der die Heilige Barbara zur Schutzpatronin der Maultrommelmacherzunft erklärt wird, berichtet, dass ein zum Tod verurteiltes Mädchen namens Barbara begnadigt werden sollte, wenn es etwas Besonderes erfände. In ihrer Not ersann sie die erste Maultrommel, deren Klang die Richter derart bezauberte, dass sie der Delinquentin die Freiheit schenkten. Der Zauberton und die bescheidene Klangfülle machten die Maultrommel zum bevorzugten Ständcheninstrument. Etwa um 1832 wurde das „Brummeisen“ angeblich von der Kirche verboten, weil es von Burschen zum Fensterln verwendet wurde, die dabei großen Erfolg erzielten. Wie es hieß, könne „das Weib“ den Tönen nicht widerstehen und öffne das Fenster.

1818 lebten 34 Meister in Molln. Heute gibt es noch drei Hersteller, die ihre Erzeugnisse in die ganze Welt vertreiben.

Der Holzreichtum begünstigte dieses uralte Handwerk. Es nahm ebenfalls in Molln, nachweislich vor etwa 650 Jahren, seinen Ausgang. Ein Schaufelhacker fertigte aus Spaltsegmenten eines Baumstammes Schaufeln für die Landwirtschaft. Wie kaum ein anderes Gewerbe bewahrte es die Ursprünglichkeit seiner rein handwerksmäßigen Führung bis zu seinem Ende. Im Jahr 1951 ist die selbstständige Zunft bzw. Genossenschaft erloschen.

Daneben gab es im Ort zahlreiche Schüssler, Drechsler, Schlitter, Wagner und Backtrogmacher.

Bauen mit der WBI Hausbau
Vertrauen Sie in Sachen Stadtvilla auf alle Fälle auf die fachspezifische Leistung vom Fachbetrieb für den Hausbau. Jahrelange Erfahrung und gut ausgebildete Mitarbeiter, das sind die Dinge, die einen Fachbetrieb für den Bau vom Stadtvilla auszeichnen.Selbstverständlich legen wir größten Wert auf allerhöchsten Service. Es ist unser wichtigstes Bestreben, dass Sie viele Jahre im Stadtvilla wohnen, sich wohlfühlen und Nutzen von unserer Leistung haben. Wir sind immer darauf bedacht ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Stadtvilla zu bieten.

Wie dürfen wir ihnen weiterhelfen? Für ihre Fragen sind wir per E-Mail oder per Telefon immer erreichbar.
Gern beantworten wir alle Fragen rund um ein Stadtvilla.

Grundstücksuche

Individuelle Massivhäuser zum Festpreis aus erfahrener Hand

Von der Planung bis zur Fertigstellung, wir sind an Ihrer Seite

WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Friesenhaus 125 Klinker

Friesenhaus

Das Friesenhaus, solide, klassisch und individuell auf Sie zugeschnitten. Sie entscheiden wie es aussehen soll.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Landhaus 140

Landhaus

Das Landhaus, fest verwurzelt im Norden. Zur Ruhe kommen im Landhaus der WBI.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Bungalow 140

Bungalow

Der Bungalow – flach aber nie langweilig. Kompakt und barrierefrei.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla 120

Stadtvilla

Die Stadtvilla – das Raumwunder auf zwei Etagen. Für Urlaubsfeeling in der City.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla Doppelhaushälfte 130

DHH Stadtvilla

Die Stadtvilla als Doppelhaus der WBI. Ihre individuelle Stadtvilla im Duett.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Putzhaus

Junges Wohnen

Junges Wohnen – Das Top-Angebot für junge Familien.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 120

Stadthaus

Das Stadthaus, klare Linien und klares Design. Modern, architektonisch und geradlinig.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Doppelhaushälfte

DHH Stadthaus

Auch als Doppelhaus besticht unser Stadthaus mit seiner modernen und geradlinigen Architektur.

Nutzen Sie unseren Hausbaukonfigurator um Ihrem Traumhaus auf die Spur zu kommen.

Wir freuen uns mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Broschüre
Dekra Siegel
Das ist unser WBI Logo

WBI Hausbau GmbH
Bornhöveder Landstraße 40
24601 Wankendorf
Telefon 0 43 26 99 75 0
kontakt@wbi-hausbau.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 09.00 – 17.00 Uhr

dummy
Links
Stadthaus DHH in Bredstedt, Friesenhaus in Bäk, Stadthaus in Schaalby, Land/Kapitänshaus in Freienwill, Bungalow in Linden, Stadtvilla in Fockbek, Land/Kapitänshaus in Ruhwinkel, Friesenhaus in Hammoor, Stadtvilla in Neuenbrook, Stadthaus in Oldersbek, Land/Kapitänshaus in Sieverstedt, Friesenhaus in Oster-Ohrstedt, Land/Kapitänshaus in Mölln, Stadtvilla DHH in Stuvenborn, Bungalow in Nindorf, Stadthaus DHH in Stolk, Stadtvilla DHH in Trittau, Stadthaus DHH in Stoltebüll, Bungalow in Kirchbarkau, Bungalow in Rümpel, Stadtvilla in Bünsdorf, Land/Kapitänshaus in Sehestedt, Stadthaus DHH in Twedt, Stadtvilla DHH in Haby, Friesenhaus in Wasbek, Land/Kapitänshaus in Winnert, Stadtvilla DHH in Oststeinbek, Land/Kapitänshaus in Wewelsfleth, Stadtvilla DHH in Galmsbüll, Stadtvilla DHH in Brügge, Stadtvilla in Kühren, Bungalow in Altenkrempe, Friesenhaus in Haseldorf, Land/Kapitänshaus in Klein Pampau, Land/Kapitänshaus in Nordhastedt, Stadthaus in Siek, Friesenhaus in Süderlügum, Friesenhaus in Ulsnis, Bungalow in Bunsoh, Stadtvilla DHH in Dägeling, Stadthaus in Lütjenwestedt, Stadthaus in Krempe, Friesenhaus in Damp, Stadthaus in Heist, Stadthaus in Neuberend, Stadtvilla in Lohe-Föhrden, Stadtvilla in Süderstapel, Stadtvilla DHH in Westerau, Stadthaus in Hochdonn, Stadthaus in Hörup, Bungalow in Lehmkuhlen, Stadthaus in Strande, Stadthaus DHH in Martensrade, Bungalow in Idstedt, Stadtvilla in Löwenstedt, Stadtvilla DHH in Handewitt, Stadthaus in Tensfeld, Stadtvilla DHH in Hohenwestedt, Stadtvilla in Lütau, Stadtvilla in Sarzbüttel, Friesenhaus in Hemmingstedt, Stadthaus DHH in Eddelak, Stadtvilla in Bollingstedt, Friesenhaus in Helgoland, Stadthaus in Ulsnis, Stadtvilla in Nortorf, Bungalow in Hohenlockstedt, Stadtvilla DHH in Süderstapel, Stadthaus DHH in Risum-Lindholm, Bungalow in Struvenhütten, Bungalow in Dellstedt, Land/Kapitänshaus in Siek, Stadtvilla DHH in Osterrönfeld, Stadtvilla in Schnakenbek, Bungalow in Haseldorf, Stadthaus in Blomesche Wildnis, Stadtvilla in Schiphorst, Stadthaus DHH in Gammelby, Friesenhaus in Rickert, Bungalow in Jörl, Stadtvilla in Stapelfeld, Land/Kapitänshaus in Kühren, Stadtvilla in Lensahn, Land/Kapitänshaus in Plön, Land/Kapitänshaus in Schwesing, Bungalow in Blomesche Wildnis, Stadthaus in Winnert, Land/Kapitänshaus in Seeth, Stadtvilla DHH in Meyn, Bungalow in Neuenbrook, Bungalow in Oldenswort, Land/Kapitänshaus in Bönebüttel, Stadthaus in Schnarup-Thumby, Friesenhaus in Groß Niendorf, Stadtvilla in Thumby, Stadthaus DHH in Schalkholz, Stadthaus in Bargstedt, Friesenhaus in Lutzhorn, Stadtvilla in Hörup, Stadthaus in Damlos, Land/Kapitänshaus in Seestermühe, Friesenhaus in Ruhwinkel, Bungalow in Ascheberg, Land/Kapitänshaus in Goosefeld, Stadthaus in Labenz, Stadtvilla in Sommerland, Stadthaus in Wattenbek, Land/Kapitänshaus in Ausacker, Friesenhaus in Siek, Bungalow in Wrohm, Land/Kapitänshaus in Hemmingstedt, Stadtvilla DHH in Sierksdorf, Bungalow in Bliestorf, Friesenhaus in Tönning, Friesenhaus in Tetenbüll, Stadtvilla in Jörl, Stadtvilla DHH in Schashagen, Stadtvilla DHH in Neufeld, Stadthaus DHH in Jagel, Friesenhaus in Hennstedt, Friesenhaus in Niebüll, Bungalow in Güby, Bungalow in Langstedt, Stadthaus DHH in Stuvenborn, Stadthaus in Aventoft, Stadthaus in Heidmühlen, Stadthaus in Fahrdorf, Land/Kapitänshaus in Damp, Stadthaus in Schwartbuck, Friesenhaus in Elsdorf-Westermühlen, Bungalow in Witzhave, Land/Kapitänshaus in Rabel, Land/Kapitänshaus in Lehe, Friesenhaus in Schlesen, Bungalow in Kiebitzreihe, Stadthaus DHH in Heist, Bungalow in Klein Offenseth-Sparrieshoop, Friesenhaus in Heiligenstedten, Stadtvilla in Brodersby, Bungalow in Esgrus, Stadthaus in Neuwittenbek, Stadthaus in Braak, Stadthaus DHH in Panten, Bungalow in Garding, Stadtvilla DHH in Grande, Stadthaus in Beidenfleth, Bungalow in Brokstedt, Stadthaus in Wahlstedt, Stadtvilla in Ausacker, Stadtvilla in Neufeld, Land/Kapitänshaus in Wiemersdorf, Stadthaus DHH in Schwesing, Bungalow in Eddelak, Land/Kapitänshaus in Ellerhoop, Stadtvilla DHH in Wittenborn, Friesenhaus in Sieverstedt, Stadthaus in Süderfahrenstedt, Bungalow in Großenrade, Stadthaus DHH in Ringsberg, Friesenhaus in Ratzeburg, Bungalow in Taarstedt, Friesenhaus in Steinhorst, Stadtvilla DHH in Barmstedt, Stadthaus DHH in Elpersbüttel, Bungalow in Schönberg, Stadtvilla in Struckum, Bungalow in Klausdorf, Stadtvilla DHH in Jarplund-Weding, Bungalow in Sörup, Bungalow in Eggstedt, Stadthaus DHH in Klinkrade, Stadthaus DHH in Siek, Stadthaus DHH in Ziethen, Stadtvilla DHH in Zarpen, Stadthaus in Kröppelshagen-Fahrendorf, Stadtvilla DHH in Nindorf, Stadtvilla DHH in Melsdorf, Friesenhaus in Nebel, Friesenhaus in Rastorf, Stadthaus in Dersau, Stadtvilla DHH in Braderup, Bungalow in Reinbek, Stadtvilla in Ellerhoop, Land/Kapitänshaus in Behrendorf, Stadthaus DHH in Tetenhusen, Stadtvilla in Rabenkirchen-Faulück, Stadthaus in Rendsburg, Stadthaus DHH in Hammoor, Land/Kapitänshaus in Bimöhlen, Friesenhaus in Westerrönfeld, Stadtvilla in Tellingstedt, Stadtvilla in Bohmstedt, Stadtvilla DHH in Behrendorf, Stadtvilla in Nützen, Stadthaus DHH in Dassendorf, Stadtvilla in Traventhal, Stadtvilla DHH in Behrensdorf, Stadthaus in Lütjenburg, Stadtvilla in Satrup, Friesenhaus in Laboe, Stadtvilla DHH in Grebin, Bungalow in Friedrichstadt, Stadthaus in Heidgraben, Friesenhaus in Daldorf, Stadthaus DHH in Nienborstel, Bungalow in Duvensee, Stadtvilla DHH in Neumünster, Stadtvilla in Klanxbüll, Stadthaus DHH in Krummesse, Stadtvilla in Risum-Lindholm, Stadtvilla in Grube, Stadtvilla in Boostedt, Land/Kapitänshaus in Stolpe, Stadthaus in Meggerdorf, Stadtvilla in Horstedt, Stadthaus in Trittau, Stadtvilla DHH in Hürup, Stadthaus DHH in Rellingen, Bungalow in Elpersbüttel, Land/Kapitänshaus in Dagebüll, Friesenhaus in Kleve, Land/Kapitänshaus in Sankt Peter-Ording, Bungalow in Oster-Ohrstedt, Land/Kapitänshaus in Brande-Hörnerkirchen, Stadthaus DHH in Badendorf, Stadthaus in Heilshoop, Land/Kapitänshaus in Wrixum, Stadtvilla in Bahrenfleth, Stadtvilla in Wewelsfleth, Land/Kapitänshaus in Dörpstedt, Friesenhaus in Latendorf, Stadthaus in Altenkrempe, Friesenhaus in Schillsdorf, Stadtvilla in Westensee, Stadthaus in Ziethen, Stadtvilla in Norddorf, Stadtvilla DHH in Wewelsfleth, Stadthaus in Horstedt, Land/Kapitänshaus in Lütjenburg, Stadthaus DHH in Grossenbrode, Stadthaus in Bordesholm, Land/Kapitänshaus in Kremperheide, Land/Kapitänshaus in Gnutz, Stadtvilla DHH in Stoltebüll, Bungalow in Ellerbek, Stadtvilla DHH in Sievershütten, Stadthaus DHH in Haseldorf, Friesenhaus in Schülldorf, Stadthaus DHH in Weede, Bungalow in Klixbüll, Stadtvilla in Groß Rheide, Friesenhaus in Witzeeze, Stadthaus in Badendorf, Stadthaus DHH in Sommerland, Bungalow in Koberg, Friesenhaus in Nordhackstedt, Friesenhaus in Brande-Hörnerkirchen, Stadtvilla DHH in Glasau, Bungalow in Damlos, Land/Kapitänshaus in Wesselburen, Stadtvilla DHH in Osterby, Stadtvilla in Schönkirchen, Stadthaus in Klinkrade, Bungalow in Sterley, Stadthaus in Sankt Peter-Ording, Land/Kapitänshaus in Achterwehr, Land/Kapitänshaus in Bredstedt, Stadthaus in Sankt Margarethen, Friesenhaus in Stuvenborn, Bungalow in Wasbek, Friesenhaus in Lohbarbek, Stadtvilla in Kasseedorf, Stadtvilla DHH in Oersdorf, Friesenhaus in Dagebüll, Stadthaus DHH in Güby, Stadtvilla DHH in Lütjensee, Stadtvilla DHH in Bad Oldesloe, Bungalow in Galmsbüll, Bungalow in Todendorf, Stadthaus in Bevern, Stadthaus DHH in Uetersen, Stadthaus in Tarp, Land/Kapitänshaus in Felm, Stadthaus DHH in Börm, Land/Kapitänshaus in Heikendorf, Stadthaus DHH in Lohe-Föhrden, Stadthaus DHH in Latendorf, Friesenhaus in Nützen, Friesenhaus in Hamweddel, Stadtvilla in Bokholt-Hanredder, Land/Kapitänshaus in Groß Rheide, Stadtvilla in Kröppelshagen-Fahrendorf, Friesenhaus in Süderstapel, Friesenhaus in Mölln, Friesenhaus in Schellhorn, Stadtvilla DHH in Westerholz, Bungalow in Sankt Michaelisdonn, Stadthaus in Brokdorf, Stadthaus in Quarnbek, Friesenhaus in Glasau
|
|