JETZT KOSTENLOS KATALOG ANFORDERN!

Ihr Grundstück in Schleswig, Schleswig-Holstein

Bauen Sie mit WBI Hausbau ihr Eigenheim im neuen Baugebiet. Gleich welchen Haustyp sie auf Ihrem Baugrundstück errichten wollen, WBI Hausbau ist Ihr zuverlässiger Partner vom Grundstein bis zum Umzugskarton.

Stadtvilla von der WBI – Mit WBI zum Eigenheim – sicher und zuverlässig.

Viel Platz über zwei Etagen – eine Stadtvilla wird in den Baugebieten immer beliebter. Sie haben durch den Wegfall von Dachschrägen gerade Wände somit erheblich mehr Raum für sich und Ihre Familie zur Verfügung und nutzen Ihr Baugrundstück optimal aus. Ebenso sind die gestalterischen Freiheiten für die Inneneinrichtung Ihres Traumhauses wesentlich umfangreicher und Sie können nach Herzenslust Möbel stellen, da Sie keine Rücksicht auf schräge Wände nehmen müssen. Spielen Sie im Baugebiet mit allen Ideen ohne eine einzige schräge Wand und gestalten Sie ihre Traumvilla in Zusammenarbeit mit unseren Architekten nach ihren Vorstellungen. Schöpfen Sie aus dem Vollen an Ideen für Grundriss und Aufteilung, Außengestaltung und Stil. Wir realisieren für Sie, sicher und zuverlässig, den Traum von der Stadtvilla – individuell auf Sie zugeschnitten.

Ihnen fehlt noch das passende Baugrundstück?

Suchen Sie sich das für Sie und Ihre Familie richtige Baugrundstück aus unserer Liste mit Baugebieten heraus.

Schleswig ([

ˈʃleːsvɪç], niederdeutsch: Sleswig, dänisch: Slesvig, angeldän. Sljasvig) ist eine Mittelstadt in Schleswig-Holstein an der Meeresbucht Schlei. Sie ist Kreisstadt des Kreises Schleswig-Flensburg, ehemalige Hauptstadt vom Herzogtum Schleswig und wird auch als Justizhauptstadt des Landes bezeichnet, da sie – aus historischen Gründen – Sitz des Landesverfassungsgerichtes, sowie drei weiterer Obergerichte und der Generalstaatsanwaltschaft ist.

Der Stadtname entstammt dem Altnordischen und bedeutet Bucht der Schlei oder Hafen der Schlei.

Schleswig wurde im Jahre 804 erstmals als Sliasthorp erwähnt (dänische Form: Sliestorp). Die Endung thorp (übersetzt Dorf) verweist darauf, dass es sich um eine Nebensiedlung handelt.

Die Haithabu genannte Wikingersiedlung am Haddebyer Noor wurde von König Gudfred (Göttrik) 808 zum Handelsplatz ausgebaut und 1066 von Slawen zerstört. Die Frage, ob die Keimzellen der gegenüberliegenden heutigen Stadt Schleswig erst nach der Zerstörung von Haithabu gegründet wurden oder schon einige Jahre Bestand hatten, wird bislang in der Forschung kontrovers diskutiert. Jedenfalls übernahm das mittelalterliche Schleswig das Erbe Haithabus als ein Zentrum des nordeuropäischen Handels – gemeinsam mit dem schon seit der Wikingerzeit bestehenden Westhafen bei Hollingstedt: hier charge der Landweg zwischen Ost- und Nordsee besonders kurz.

Um 900 eroberten schwedische Wikinger unter ihrem König Olaf das Gebiet. 934 schlug der ostfränkische König Heinrich I. Olafs Sohn Knut I. und machte Haithabu tributpflichtig. König Otto I. gründete 947 das Bistum Schleswig. Im Jahre 983 eroberte der dänische Wikingerkönig Harald Blauzahn das Gebiet zeitweilig zurück. Einige Jahrzehnte später gaben die Kaiser die Mark Schleswig endgültig auf, und Schleswig fiel wieder an die dänische Krone. Etwa um diese Zeit verlagerte sich der Siedlungsschwerpunkt von Haithabu endgültig zum heutigen Schleswig.

Der Chronist Adam von Bremen berichtete schon im Jahr 1076 ausführlich über die Bedeutung Haithabus und Schleswigs. So wurde unter Erzbischof Adalbert von Bremen in Schleswig eine Synode abgehalten, zu der Vertreter aus ganz Nordeuropa eingeladen waren. Die ersten Bischöfe Schleswigs waren Harald (Haroldus), Poppo und Rodolphus.

Für das Jahr 1134 wird von Saxo Grammaticus erstmals der Dom erwähnt. Er berichtet, dass sich der dänische König Niels vor den Brüdern der St. Knudsgilde in den Dom flüchten wollte, aber erschlagen wurde, weil er 1131 den Jarl Knud Lavard, den Sohn seines älteren Bruders Erik Ejegod, hatte töten lassen, der bei den Schleswigern beliebt gewesen war.

Die Residenz der Bischöfe case zunächst eine Burg, die heute unter dem Schloss Gottorf liegt und zuerst im Jahre 1161 erwähnt wurde, als der Schleswiger Bischof Occo nach der Zerstörung seiner nordwestlich von Schleswig gelegenen Burg Alt-Gottorf seinen Sitz auf die Schlossinsel verlegte. Besitz des Bischofs blieb die Burg bis zum Jahre 1268, danach kam sie im Tausch für die Burg Schwabstedt an die Herzöge von Schleswig und ging 1340 an die in Holstein regierenden Schauenburger Grafen über.
Der Bischofspalast act darauf das Königsteinsche Palais in der Norderdomstraße 15, der Rumohrenhof. Solange das katholische Bistum Schleswig bestand, bildete der Hof den Mittelpunkt der bischöflichen Güterverwaltung.
Die Ursprünge des Baus gehen auf die Mitte des 15. Jahrhunderts zurück. Der Erbauer soll Bischof Nicolaus Wulf (1429–1474) gewesen sein. Nach dem Tod des letzten katholischen Bischofs Gottschalk von Ahlefeldt 1541 hatte das Gebäude unterschiedliche Besitzer. Nach Auflösung des Domkapitels 1773 wurde der Hof an Baron Johann Ludwig von Königstein verkauft, der die alten Gebäude umbauen und ihnen die jetzige Gestalt geben ließ.

Schleswig hatte im 13. Jahrhundert seine Rolle als überregionale Handelsmetropole des Nordens an Lübeck abtreten müssen, war zu dieser Zeit aber noch immer ein Handelsplatz von regionaler Bedeutung, doch ging auch die regionale Vorrangstellung im Spätmittelalter auf Flensburg über: Für die damaligen Handelsschiffe case die Schlei vielfach nicht mehr tief genug.

1486 erscheint das von dem Drucker Steffen Arndes gesetzte Messbuch Missale Slesvicense für das Stift in Schleswig als bedeutender norddeutscher Frühdruck.

Ab 1344 sind insgesamt drei mittelalterliche Leprosorien in Schleswig nachweisbar; das erste entstand im heutigen Stadtteil St. Jürgen und gab dem Stadtteil seinen Namen, da St. Georg (niederdeutsch: St. Jürgen) der Schutzpatron aller Leprosorien in Schleswig-Holstein war. Ab 1392 ist ein weiteres Leprosorium am Gallberg nachweisbar, das Laurentius-Hospital und Sikenhus („Krankenhaus“) genannt wurde. Das dritte Leprosorium entstand im 15. Jahrhundert am Hesterberg.

Nach der Reformation verschwanden bis auf wenige Ausnahmen nahezu alle der zahlreichen Kirchen und Klöster der Stadt. Teilweise wurden sie bis auf die Fundamente abgebrochen, was sich bei Ausgrabungen der Maria-Magdalena-Kirche des Dominikanerklosters zeigte. Es entstanden hingegen zahlreiche Adelspalais innerhalb der Stadtgrenzen, in denen die hohen Beamten des aufblühenden Herzogtums residierten.

Nach der Landesteilung im Jahr 1544 wurde die Stadt die Residenz der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf. Diese blieben der dänischen Krone außenpolitisch zunächst eng verbunden, im 17. Jahrhundert führten sie jedoch eine zunehmend eigenständige Politik.

Bei Hexenverfolgungen in den Jahren 1548–1551 wurden mindestens 38 Frauen verurteilt und hingerichtet. Richtstätte clash der Marktplatz. Die Prozessakten sind im Schleswiger Stadtarchiv erhalten geblieben. 2014 erinnerten Kirche und Bürgermeister Arthur Christiansen in einem Gedenkgottesdienst im Schleswiger Dom an die Opfer der Hexenprozesse.

Unter Herzog Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf kam es zu einer Blütezeit des Gottorfer Hofes. Kanzler combat Johann Adolph Kielmann von Kielmannsegg. Folgende Künstler waren zu dieser Zeit auf dem Hof tätig: Maler Jürgen Ovens (Schüler Rembrandts), der Schnitzer Hans Gudewerdt der Jüngere. Der Hofgelehrte Adam Olearius beschrieb 1647 seine Reisen nach Moskau (1633) und Persien (1636). Die Herzöge erwirkten wenig später auch ein kaiserliches Privileg zur Gründung einer Universität, als deren Sitz zunächst auch Schleswig im Gespräch war, bevor sie schließlich in Kiel angesiedelt wurde.

1711 wurden die beiden Vorstädte Lollfuß und Friedrichsberg eingemeindet. Schleswig, Lollfuß und Friedrichsberg wurden zur „combinirten Stadt Schleswig“ zusammengeschlossen. Schleswig bekam einen ersten Bürgermeister für die ganze Stadt.

Nach dem Großen Nordischen Krieg (1700–1721) und dem damit verbundenen Sieg Dänemarks über das Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf fielen die Gottorfer Anteile des Herzogtums Schleswig an den dänischen König, der zugleich Herzog von Schleswig war. Für die Stadt Schleswig bedeutete dies schwere wirtschaftliche Nachteile, da sie ihre Stellung als herzogliche Residenzstadt eines teilweise souveränen Staates einbüßte.

Nach dem Verlust der Residenzfunktion für die seit 1658 in ihren Anteilen im Herzogtum Schleswig faktisch souverän regierenden gottorfschen Herzöge wurde Schloss Gottorf nun Sitz des Obergerichts sowie der Regierungs- und Justizbehörde für das gesamte Herzogtum Schleswig, später (1834) im Zuge einer Justiz- und Verwaltungsreform auch Sitz einer gemeinschaftlichen Regierung für beide Herzogtümer (Schleswig und Holstein). Da der Herzog von Schleswig als dänischer König meist in Kopenhagen weilte, setzte er jedoch stets Statthalter auf Gottorf ein.

Unter dem Statthalter Landgraf Carl von Hessen (1744–1836) erlebte Schleswig erneut eine kulturelle Blütezeit. 1836/1843 wurden Regierung und Gericht getrennt und die Ständeversammlung des Herzogtums wurde wieder eingerichtet. Als Tagungsraum dieses „Parlaments“ diente der Ständesaal des Rathauses. Schleswig selbst besaß zu diesem Zeitpunkt ca. 11.000 Einwohner.

Ab 1840 wurde der deutsch-dänische Konflikt das beherrschende Thema in der Stadt, deren Bürger sich überwiegend auf die Seite der deutschen Schleswig-Holsteiner stellten. Unter anderem entstand das Schleswig-Holstein-Lied in Schleswig, es wurde vom 23. bis 25. Juli 1840 beim Sängerfest der schleswig-holsteinischen Liedertafeln in Schleswig begeistert gesungen. Der Text stammt von dem Schleswiger Advokaten Chemnitz, die Musik von C. G. Bellmann, Kantor am St. Johannis-Kloster. Gleichzeitig wurde das erste blau-weiß-rote (Schleswig-Holsteins Farben) Banner gezeigt.

1848 brach schließlich die Schleswig-Holsteinische Erhebung der deutsch gesinnten Bevölkerung Schleswigs und Holsteins gegen die Herrschaft des dänischen Königs in den Herzogtümern aus. Am 23./24. April 1848 kam es zur Schlacht von Schleswig. In dieser „Osterschlacht“ genannten Auseinandersetzung wurden die dänischen Truppen zwar aus der Stadt Schleswig vertrieben, doch am Ende der kriegerischen Jahre 1851 stand ein Sieg des Königreichs Dänemark über die Schleswig-Holsteinische Bewegung. Folglich verblieben Schleswig und Holstein als Herzogtümer zunächst über eine Personalunion mit der dänischen Monarchie verbunden. Das Herzogtum Schleswig mit der Stadt Schleswig behielt seine Stellung als Lehen des Königreichs Dänemark, während Holstein indessen weiterhin Mitglied des Deutschen Bundes verblieb.

Die herzoglichen Behörden innerhalb des dänischen Gesamtstaates wurden abschließend neu geordnet. Schleswig verlor als Folge sämtliche herzoglichen Regierungsbehörden, die Schleswigsche Ständeversammlung tagte ab 1852 im Ständehaus in Flensburg.

Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 wurden die Herzogtümer Schleswig und Holstein ein österreichisch-preußisches Kondominium. Nach dem Deutschen Krieg (1866) wurden sie von Preußen annektiert.

Mit der Gleichstellung der Juden im Norddeutschen Bund 1869 entstand eine kleine jüdische Gemeinde in Schleswig, die sich wegen der Abwanderung vieler ihrer Mitglieder in größere Städte bis zum Ersten Weltkrieg wieder auflöste.

Die Stadt Schleswig löste von 1879 bis 1917 Kiel als Sitz des Oberpräsidenten ab und engagement bis 1945 Hauptstadt der preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Der Provinziallandtag Schleswig-Holstein tagte bis 1904 weiterhin im alten Ständesaal. In der preußischen Zeit erfolgte von 1888 bis 1894 der Bau des 112 Meter hohen Schleswiger Domturmes.

Unter preußischer Herrschaft court case Schleswig bis zum Ende des Ersten Weltkrieges auch Garnisonsstadt. Am 9. November 1866 kamen der Regimentsstab und das 3. Bataillon des neu aufgestellten preußischen Infanterieregiments 84 in die Stadt. Das 1. und 2. Bataillon folgten 1890 und 1892. Ein Bataillon lag im Schloss Gottorf, für die anderen Bataillone wurden die Kasernen an der Moltkestraße 1892 gebaut. Das Regiment erhielt 1867 den Namen „Schleswigsches Infanterie-Regiment Nr. 84“ und wurde 1888 zu Ehren des Generals von Manstein in „Infanterie-Regiment von Manstein (Schleswigsches) Nr. 84“ umbenannt. Es wurde nach der Revolution 1918 wieder aufgelöst.
1866 kam auch das neu aufgestellte preußische Husarenregiment Nr. 16 nach Schleswig. Es erhielt 1867 den Namen „Schleswig-Holsteinisches Husaren-Regiment Nr. 16“. 1872 wurde Kaiser Franz Joseph I. von Österreich nominell Chef des Regiments, dessen Name in „Husaren-Regiment Kaiser Franz-Joseph von Österreich, König von Ungarn (Schleswig-Holsteinisches) Nr. 16“ geändert wurde. Das Schloss Gottorf charge seine Kaserne bis zur Auflösung nach der Revolution von 1918.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 läuteten in Schleswig anlässlich der Mobilmachung von 7 bis 8 Uhr die Glocken der Kirchen und die Bevölkerung sah dem Waffengang zunächst begeistert entgegen. Die öffentlichen Gebäude der Stadt, wie der Sitz der Provinzialregierung, der Bahnhof, die Post, die Reichsbank und das Rathaus wurden vom Militär besetzt, und am 3. August rückte das Husarenregiment aus und am 8. August verließ auch das Regiment von Manstein die Stadt. Letztlich hatte Schleswig im Ersten Weltkrieg ca. 270 Gefallene zu beklagen, für die 1920 auf dem Domfriedhof ein Denkmal und 1926 an der Ecke Flensburger Straße/Neuwerkstraße ein Monument aus grauem Granit aufgestellt wurden.

In der Weimarer Republik wurde der Schleswiger Graf Ulrich von Brockdorff-Rantzau der erste Außenminister der jungen Deutschen Republik. Gewählt wurden überwiegend die Sozialdemokraten, die Nationalliberalen und die Deutschnationalen (als Beispiel das Ergebnis der Reichstagswahl am 20. Mai 1928 – Wahlberechtigte in Schleswig 11.557, Stimmen SPD 3.300, DVP 2.120, DNVP 1.313, DDP 810). Während des Kapp-Putsches kam es Anfang 1920 in Schleswig zu Gefechten zwischen der Garnison in Schloss Gottorf, die sich dem antidemokratischen Umsturzversuch angeschlossen hatte, und bewaffneten regierungstreuen Arbeitern. 1936 errichtete man einen Gedenkstein am Schloss, der an die dabei getöteten Putschisten erinnert. Ergänzt um eine erläuternde Beischrift steht dieser Stein noch heute an Ort und Stelle.

Auch die NSDAP verfügte in Schleswig schon früh über eine starke Basis. 1925 bildete sich die Schleswiger Ortsgruppe der Partei, deren Mitglieder zunächst meist aus dem ländlichen Umfeld (Fahrdorf, Busdorf, Tolk) kamen. Bei der Reichstagswahl vom Juli 1932 erhielt die NSDAP mit 50,7 Prozent der Stimmen mehr Stimmen als alle anderen politischen Gruppen zusammen. Ende 1932 hatte die NSDAP-Ortsgruppe 700 Mitglieder. Eine Ursache für diesen Erfolg raid auch in der Situation des örtlichen Zeitungsmarkts begründet, der von den Schleswiger Nachrichten beherrscht wurde. Seit 1930 entwickelte sich die Zeitung zu einem Sprachrohr der NSDAP und trug for that reason dazu bei, den Nationalsozialismus in Schleswig mehrheitsfähig zu machen. Hinzu kam die hohe Affinität der Agrarfunktionäre in Stadt und Kreis Schleswig zur NSDAP.

Während der zwölf Jahre des „Dritten Reiches“ waren rund 4000 Schleswiger Mitglied der NSDAP.

Von 1933 bis 1937 erfolgte der Bau der Kaserne auf der Freiheit, sowie ab 1935 der Seefliegerhorst Schleswig. 1935 wurde zudem die vom Wasser umgebene Fischersiedlung Holm mit der Fischbrückstraße verbunden und der Graben zugeschüttet. Durch den Bau der Knud-Laward-Straße als Zufahrt zur Kaserne ist der Holm seither keine Insel mehr. Ferner wurden 1935 die ursprünglichen Farben des Stadtwappens von Schleswig von blau-rot auf blau-gold geändert. Dafür sollen heraldische Grundsätze maßgeblich gewesen sein.

Kommunisten, Sozialdemokraten und Juden wurden von den Nationalsozialisten verfolgt und in Konzentrations- oder Vernichtungslager deportiert. Auch mehrere Hundert Patienten der Heilanstalten Hesterberg und Stadtfeld, darunter über 200 Kinder, wurden im Rahmen der NS-Krankenmorde umgebracht.

In der zweiten Kriegshälfte gab es in Schleswig 15 Lager für Zwangsarbeiter mit insgesamt rund 500 Plätzen. Die zumeist polnischen und sowjetischen Zwangsarbeiter waren überwiegend in kleineren Betrieben beschäftigt, doch etwa 80 von ihnen arbeiteten in der Tauwerk- und Fahrzeugplanenfabrik Oellerking vorwiegend für den Militärbedarf.

Von den Bombenangriffen der Alliierten blieb das militärisch unbedeutende Schleswig während des Zweiten Weltkrieges weitgehend verschont. Verschiedene Denkmäler (u. a. die überlebensgroße Bismarckstatue vom Rathausmarkt, das Kanonen-Denkmal Kaiser Wilhelm des I. beim Regierungsgebäude, die Bronzefiguren vom Reventlou-Beseler-Denkmal vor dem Amtsgericht, das Germania-Denkmal an der oberen Michaelis-Allee) wurden eingeschmolzen, um deren Metall für die Kriegsproduktion nutzen zu können. Die Denkmäler wurden auch nach Beendigung des Krieges nie wiederhergestellt. Anstelle des Bismarcks-Denkmals ziert inzwischen ein Brunnen den Marktplatz von Schleswig.

Am 4. Mai 1945 unterschrieb Hans-Georg von Friedeburg im Auftrag des letzten Reichspräsidenten Karl Dönitz, der sich zuvor mit der letzten Reichsregierung nach Flensburg-Mürwik abgesetzt hatte, die Teilkapitulation der Wehrmacht für Nordwestdeutschland, Dänemark und die Niederlande. In den darauffolgenden Tagen wurde auch die Stadt Schleswig durch britische Truppen besetzt.

Ab dem 10. Mai 1945 beschlagnahmten die Briten zahlreiche Gebäude zur Unterbringung ihrer Soldaten, darunter auch viele Villen zur Unterbringung der englischen Offiziere. Am 12. Mai wurde Schloss Gottorf mit dem gesamten Inventar von den Briten beschlagnahmt, am 16. Mai der Seefliegerhorst auf der Freiheit, das Gewese Luisenbad nebst Badestrand, die Bootsschuppen des Schleisegelklubs und die Strandhalle. Ferner mussten die Besitzer privater Segelboote ihre Schiffe zur Verfügung stellen. Die Michaeliskirche diente seit dem 16. Mai als englische Garnisonkirche. Bis zum Februar 1948 beschlagnahmten die Briten insgesamt 151 Häuser mit 2490 Räumen und 73.556 m² Wohnraum, darunter 59 Privathäuser mit 456 Räumen. Durch die Beschlagnahmungen mussten 1800 Personen anderweitig untergebracht werden.

Schleswig zählte in der Nachkriegszeit 26.213 Einwohner. Dazu kamen 9767 Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und Evakuierte aus den zerbombten Städten, insgesamt next rund 36.000 Personen. Aufgrund von Nahrungsmittelknappheit herrschte im gesamten Stadtgebiet großer Hunger.

Am 12. Oktober 1945 verhängte die britische Besatzungsmacht zur Verhinderung eines Nationalitätenkonflikts ein Verbot des Flaggens mit dänischen oder schleswig-holsteinischen Farben. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es seitens der dänischen Minderheit Bestrebungen zum Anschluss an das Königreich Dänemark. Da die Angehörigen der dänischen Minderheit Lebensmittelhilfen aus Skandinavien erhielten, wurden Einwohner, die sich nach dem Ende des Nationalsozialismus zur dänischen Minderheit bekannten, von Deutschgesinnten verdächtigt, aus rein materiellen Motiven zu handeln, und als „Speckdänen“ beschimpft.

Durch die ab 1946 von der britischen Militärregierung betriebene Umwandlung der preußischen Provinz Schleswig-Holstein in ein deutsches Bundesland verlor Schleswig seine herausragende Rolle unter den Städten Schleswig-Holsteins, und Kiel wurde Landeshauptstadt. Pläne, dafür die Universität Kiel nach Schleswig zu verlegen, wurden nicht umgesetzt. Später wurden die britischen Soldaten durch norwegisches Militär als Besatzungsmacht ersetzt.

Am 24. Oktober 1948 erfolgte die erste Gemeindewahl im neuen Bundesland Schleswig-Holstein. In Schleswig gewann ein Wahlbündnis von CDU und SPD. Dieses erzielte in Schleswig zusammen 12286 Stimmen. Der SSW, als Partei der dänischen Minderheit, erhielt unter der gesamten Bevölkerung hingegen 7187 Stimmen und die linksextremistische KPD 305 Stimmen.
In die Stadtvertretung wurden hierdurch 20 deutsche und 7 dänischgesinnte Mitglieder gewählt. Von den 20 deutschen Vertretern gehörten 12 der CDU und 8 der SPD an. Aufgrund des eindeutigen deutschen Wahlsieges wurden vom Rathaus und vom Domturm daraufhin in den Folgetagen die von der Militärregierung erst kürzlich wieder zugelassenen blau-weiß-roten Landesfarben gehisst.

Als Ausgleich für den Verlust der politischen und administrativen Funktionen als Landeshauptstadt wurde Schleswig nach dem Zweiten Weltkrieg zudem Sitz des Oberlandesgerichts, des Landesarchivs, des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte und des Archäologischen Landesmuseums. Schleswig ist somit heute ein kulturelles und Justizzentrum des Bundeslandes Schleswig-Holstein.

Bauen mit der WBI Hausbau
Nur ein Fachbetrieb für den Hausbau kennt alle Alternativen, wie man zu einem fachgerecht gebauten Stadtvilla kommt. Unser Unternehmen ist der fachkundige Partner für ein Stadtvilla mit KFW-Standard und individueller Planung.Selbstverständlich legen wir größten Wert auf allerhöchsten Service. Von einem Fachbetrieb für Hausbau dürfen Sie ohne Weiteres ein Stadtvilla von allerbester Qualität erwarten Wir sind immer darauf bedacht ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Stadtvilla zu bieten.

Wie dürfen wir ihnen weiterhelfen? Für ihre Fragen sind wir per E-Mail oder per Telefon immer erreichbar.
Gern beantworten wir alle Fragen rund um ein Stadtvilla.

Grundstücksuche

Individuelle Massivhäuser zum Festpreis aus erfahrener Hand

Von der Planung bis zur Fertigstellung, wir sind an Ihrer Seite

WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Friesenhaus 125 Klinker

Friesenhaus

Das Friesenhaus, solide, klassisch und individuell auf Sie zugeschnitten. Sie entscheiden wie es aussehen soll.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Landhaus 140

Landhaus

Das Landhaus, fest verwurzelt im Norden. Zur Ruhe kommen im Landhaus der WBI.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Bungalow 140

Bungalow

Der Bungalow – flach aber nie langweilig. Kompakt und barrierefrei.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla 120

Stadtvilla

Die Stadtvilla – das Raumwunder auf zwei Etagen. Für Urlaubsfeeling in der City.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadtvilla Doppelhaushälfte 130

DHH Stadtvilla

Die Stadtvilla als Doppelhaus der WBI. Ihre individuelle Stadtvilla im Duett.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Putzhaus

Junges Wohnen

Junges Wohnen – Das Top-Angebot für junge Familien.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 120

Stadthaus

Das Stadthaus, klare Linien und klares Design. Modern, architektonisch und geradlinig.
WBI Hausbau - Eine Übersicht aller Haustypen finden Sie hier - Stadthaus 130 als Doppelhaushälfte

DHH Stadthaus

Auch als Doppelhaus besticht unser Stadthaus mit seiner modernen und geradlinigen Architektur.

Nutzen Sie unseren Hausbaukonfigurator um Ihrem Traumhaus auf die Spur zu kommen.

Wir freuen uns mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Broschüre
Dekra Siegel
Das ist unser WBI Logo

WBI Hausbau GmbH
Bornhöveder Landstraße 40
24601 Wankendorf
Telefon 0 43 26 99 75 0
kontakt@wbi-hausbau.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 09.00 – 17.00 Uhr

dummy
Links
Stadtvilla in Oldersbek, Friesenhaus in Barsbüttel, Land/Kapitänshaus in Dellstedt, Stadthaus DHH in Köhn, Land/Kapitänshaus in Gokels, Stadtvilla DHH in Neufeld, Stadthaus DHH in Selk, Land/Kapitänshaus in Emmelsbüll-Horsbüll, Bungalow in Klein Wesenberg, Friesenhaus in Stadum, Land/Kapitänshaus in Ascheffel, Stadtvilla DHH in Oldsum, Stadthaus in Eggebek, Stadthaus DHH in Fockbek, Stadthaus in Seth, Stadthaus DHH in Damlos, Friesenhaus in Barkelsby, Land/Kapitänshaus in Struckum, Land/Kapitänshaus in Kellenhusen, Stadthaus in Kollow, Bungalow in Bargum, Stadthaus DHH in Klein Gladebrügge, Friesenhaus in Rantrum, Stadtvilla DHH in Hammoor, Stadthaus DHH in Krempe, Bungalow in Holtsee, Stadtvilla DHH in Heikendorf, Land/Kapitänshaus in Kisdorf, Friesenhaus in Glasau, Bungalow in Galmsbüll, Friesenhaus in Wahlstorf (Dorf), Stadtvilla DHH in Jübek, Bungalow in Dahme, Stadthaus DHH in Hörnum, Friesenhaus in Rümpel, Stadthaus DHH in Helse, Stadtvilla DHH in Kleve, Stadtvilla in Bönningstedt, Friesenhaus in Schönwalde am Bungsberg, Stadthaus DHH in Waabs, Stadtvilla in Basedow, Stadthaus in Wangels, Stadthaus DHH in Hoisdorf, Friesenhaus in Bad Oldesloe, Stadthaus in Damp, Bungalow in Ascheffel, Stadtvilla in Norderstapel, Stadthaus DHH in Lindau, Stadtvilla in Schuby, Land/Kapitänshaus in Büchen, Friesenhaus in Norderbrarup, Land/Kapitänshaus in Grube, Friesenhaus in Bredstedt, Bungalow in Panker, Friesenhaus in Langballig, Land/Kapitänshaus in Rabel, Stadthaus DHH in Holzdorf, Stadthaus DHH in Itzstedt, Bungalow in Klausdorf, Land/Kapitänshaus in Dollerup, Stadtvilla DHH in Dassendorf, Stadthaus DHH in Wentorf bei Hamburg, Stadthaus in Klausdorf, Friesenhaus in Dollerup, Stadthaus DHH in Breklum, Friesenhaus in Klempau, Stadthaus in Bohmstedt, Friesenhaus in Sankelmark, Friesenhaus in Delingsdorf, Bungalow in Niesgrau, Stadtvilla in Puls, Land/Kapitänshaus in Wesenberg, Stadthaus in Seedorf, Stadtvilla DHH in Oststeinbek, Bungalow in Itzehoe, Stadtvilla in Bovenau, Stadtvilla DHH in Rastorf, Stadthaus in Dahme, Bungalow in Oldsum, Stadthaus DHH in Güster, Bungalow in Dingen, Friesenhaus in Wesseln, Friesenhaus in Braak, Stadtvilla in Breitenburg, Stadtvilla in Behrensdorf, Stadtvilla DHH in Norderbrarup, Friesenhaus in Kappeln, Land/Kapitänshaus in Großenwiehe, Bungalow in Bünsdorf, Stadthaus in Hamwarde, Stadthaus DHH in Achtrup, Stadthaus in Schülldorf, Stadthaus in Elmshorn, Friesenhaus in Linden, Stadthaus DHH in Preetz, Land/Kapitänshaus in Schuby, Stadtvilla DHH in Silberstedt, Friesenhaus in Borsfleth, Bungalow in Wrixum, Stadthaus DHH in Neumünster, Stadtvilla DHH in Borstel-Hohenraden, Friesenhaus in Norderstapel, Stadthaus DHH in Erfde, Stadtvilla in Barkelsby, Stadtvilla in Lankau, Land/Kapitänshaus in Tönning, Land/Kapitänshaus in Lehmkuhlen, Land/Kapitänshaus in Gelting, Stadtvilla in Großenwiehe, Bungalow in Kollow, Bungalow in Schwesing, Stadtvilla DHH in Bendorf, Friesenhaus in Felm, Bungalow in Klempau, Land/Kapitänshaus in Padenstedt, Bungalow in Quickborn, Stadthaus DHH in Heist, Stadthaus in Schwartbuck, Stadthaus DHH in Rickert, Stadtvilla in Haselau, Friesenhaus in Brunstorf, Stadtvilla DHH in Busdorf, Stadtvilla DHH in Sankelmark, Bungalow in Horst, Stadtvilla DHH in Sierksdorf, Land/Kapitänshaus in Nusse, Stadthaus DHH in Fehmarn, Stadthaus DHH in Großsolt, Bungalow in Tetenhusen, Stadtvilla DHH in Börm, Stadthaus in Wensin, Stadtvilla in Seedorf, Friesenhaus in Gremersdorf, Stadtvilla in Westensee, Friesenhaus in Kaltenkirchen, Bungalow in Brokdorf, Stadtvilla DHH in Damp, Stadtvilla DHH in Schönwalde am Bungsberg, Stadtvilla DHH in Kropp, Stadthaus in Rantrum, Stadthaus DHH in Wittenborn, Stadtvilla DHH in Kronprinzenkoog, Stadthaus in Klein Bennebek, Stadthaus DHH in Sterup, Bungalow in Böel, Stadthaus in Talkau, Stadtvilla in Langenhorn, Bungalow in Bunsoh, Stadthaus in Großenwiehe, Friesenhaus in Kasseedorf, Land/Kapitänshaus in Rabenkirchen-Faulück, Stadthaus DHH in Gettorf, Land/Kapitänshaus in Braderup, Stadthaus DHH in Wrixum, Friesenhaus in Bollingstedt, Stadtvilla in Großenrade, Stadtvilla DHH in Tinnum, Bungalow in Quern, Stadtvilla in Groß Kummerfeld, Stadtvilla DHH in Behrensdorf, Land/Kapitänshaus in Trittau, Stadthaus DHH in Hennstedt, Stadtvilla DHH in Wohlde, Stadthaus DHH in Moorrege, Land/Kapitänshaus in Latendorf, Stadthaus in Süderlügum, Stadtvilla in Badendorf, Friesenhaus in Oelixdorf, Stadtvilla DHH in Wrohm, Stadtvilla DHH in Klamp, Stadthaus in Breitenfelde, Stadthaus in Wesseln, Stadtvilla in Kastorf, Stadtvilla in Seestermühe, Stadthaus DHH in Geesthacht, Stadthaus in Süsel, Stadtvilla in Wattenbek, Friesenhaus in Malente, Land/Kapitänshaus in Münsterdorf, Stadthaus in Börm, Stadthaus DHH in Westerrade, Stadthaus in Fahrenkrug, Bungalow in Tensfeld, Land/Kapitänshaus in List, Stadthaus in Ziethen, Bungalow in Delingsdorf, Land/Kapitänshaus in Ellerdorf, Stadthaus DHH in Witzhave, Land/Kapitänshaus in Oldenburg in Holstein, Stadthaus in Damlos, Stadthaus DHH in Dersau, Stadtvilla DHH in Sieverstedt, Stadtvilla DHH in Schuby, Stadtvilla DHH in Kalübbe, Bungalow in Bohmstedt, Stadtvilla in Hemme, Stadtvilla DHH in Norddorf, Stadtvilla in Lebrade, Land/Kapitänshaus in Gammelby, Stadthaus DHH in Grundhof, Stadtvilla in Dannewerk, Land/Kapitänshaus in Groß Nordende, Land/Kapitänshaus in Aukrug, Stadtvilla DHH in Haselau, Stadthaus DHH in Langwedel, Friesenhaus in Alveslohe, Bungalow in Oststeinbek, Land/Kapitänshaus in Klein Pampau, Stadthaus in Harrislee, Stadtvilla DHH in Jersbek, Friesenhaus in Seeth-Ekholt, Friesenhaus in Lütjenwestedt, Stadtvilla in Breitenfelde, Bungalow in Ostrohe, Stadthaus DHH in Todendorf, Bungalow in Sankt Margarethen, Land/Kapitänshaus in Lütjensee, Stadtvilla in Wedel, Stadtvilla DHH in Fahrenkrug, Land/Kapitänshaus in Ausacker, Stadthaus in Klanxbüll, Stadthaus DHH in Wewelsfleth, Friesenhaus in Heilshoop, Stadthaus DHH in Sarzbüttel, Bungalow in Esgrus, Stadtvilla DHH in Hetlingen, Stadthaus DHH in Witzwort, Land/Kapitänshaus in Blekendorf, Stadtvilla DHH in Klein Gladebrügge, Land/Kapitänshaus in Lankau, Bungalow in Hemdingen, Stadthaus in Kröppelshagen-Fahrendorf, Stadthaus in Vaale, Stadtvilla DHH in Tetenbüll, Land/Kapitänshaus in Wees, Land/Kapitänshaus in Stolpe, Stadthaus in Klixbüll, Stadtvilla DHH in Flintbek, Stadthaus in Kronprinzenkoog, Stadthaus in Seeth-Ekholt, Stadtvilla in Hohenlockstedt, Stadtvilla DHH in Neumünster, Stadtvilla in Stoltebüll, Stadthaus DHH in Bimöhlen, Bungalow in Achtrup, Stadtvilla DHH in Achterwehr, Friesenhaus in Jerrishoe, Bungalow in Bebensee, Bungalow in Groß Rönnau, Friesenhaus in Karby, Friesenhaus in Aukrug, Bungalow in Reher, Land/Kapitänshaus in Lehe, Stadtvilla DHH in Lauenburg, Friesenhaus in Heikendorf, Stadthaus DHH in Herzhorn, Stadtvilla in Bargfeld-Stegen, Friesenhaus in Schobüll, Friesenhaus in Bargstedt, Land/Kapitänshaus in Ziethen, Stadtvilla in Hattstedt, Land/Kapitänshaus in Duvensee, Stadthaus DHH in Rickling, Friesenhaus in Brande-Hörnerkirchen, Stadthaus DHH in Sterley, Stadthaus in Laboe, Stadthaus in Holtsee, Stadtvilla in Medelby, Stadtvilla DHH in Havetoft, Bungalow in Heede, Stadthaus DHH in Harrislee, Bungalow in Alt Duvenstedt, Stadtvilla in Holtsee, Land/Kapitänshaus in Achtrup, Stadtvilla DHH in Schackendorf, Friesenhaus in Mustin, Stadthaus DHH in Mucheln, Stadtvilla DHH in Wrist, Bungalow in Bollingstedt, Bungalow in Sarlhusen, Friesenhaus in Neuengörs, Stadtvilla in Elpersbüttel, Stadtvilla DHH in Groß Niendorf, Stadthaus in Stedesand, Land/Kapitänshaus in Zarpen, Stadtvilla DHH in Schillsdorf, Land/Kapitänshaus in Wilster, Stadthaus DHH in Linden, Stadthaus DHH in Osterrönfeld, Stadthaus in Linau, Bungalow in Köhn, Stadtvilla DHH in Neuwittenbek, Friesenhaus in Giekau, Friesenhaus in Oldenswort, Stadtvilla in Ascheffel, Stadthaus in Trappenkamp, Friesenhaus in Martensrade, Bungalow in Möhnsen, Stadthaus DHH in Elsdorf-Westermühlen, Friesenhaus in Schülldorf
|
|